Papamobil:Kleine Geschichte der rollenden Sonderanfertigungen

Es ist der religiöse Ritterschlag für jeden Auto-Hersteller: die Erlaubnis, das Papamobil zu bauen. Der Streckenrekord liegt zwar bei lediglich 18 Kilometern - die Anforderungen an ein Papstauto sind dennoch hoch.

In Bildern.

21 Bilder

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: dpa-tmn

1 / 21

Es ist der religiöse Ritterschlag für jeden Auto-Hersteller: die Erlaubnis, das Papamobil zu bauen. Ein Auftrag, über den sich Mercedes schon öfter freuen durfte. Eine kleine Geschichte der rollenden Sonderanfertigungen für die Päpste in Rom.

Der Stuhl Petri auf Rädern: Beim 26. Weltjugendtag im August 2011 zeigte sich Papst Benedikt XVI. in Madrid in einer umgerüsteten M-Klasse den Gläubigen - wie bei vielen öffentlichen Auftritten zuvor.

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: Daimler/dpa-tmn

2 / 21

Ein offenes Präsentationsfahrzeug wünschte sich Papst Bendikt XVI. für Fahrten bei schönem Wetter. 2007 lieferte Mercedes den Wagen auf Basis des G 500 - mit umklappbarer Frontscheibe und Haltebügeln.

papst im papamobil; reuters

Quelle: rtr

3 / 21

Mit dem Papamobil im Juli 2006 unterwegs in Valencia: Benedikt XVI. winkt den Gläubigen zu. Geschützt wird der Heilige Vater wie immer von einer Panzerglaskuppel.

Der Papst ist übrigens nie angeschnallt.

papst im papamobil; dpa

Quelle: dpa

4 / 21

Der Papst fährt beim Weltjugendtag 2005 mit dem Papamobil durch die Straßen von Köln. Auch während seines Besuchs in Bayern war das Kirchenoberhaupt mit einem Spezial-Gefährt unterwegs.

Das Papamobil gibt es übrigens meist doppelt. Weil bei dem oft dichten Besuchsprogramm ein einzelner Wagen nicht schnell genug von einem Ort zum anderen verlegt werden könnte.

papamobil papst benedikt XVI.; ap

Quelle: AP

5 / 21

Im Papamobil über den Petersplatz in Rom: Benedikt XVI., im April 2005.

Unfälle mit dem Papamobil sind so gut wie unbekannt - was vielleicht auch daran liegt, dass der Papst meist auf abgesperrten Straßen unterwegs ist.

papst; dpa

Quelle: dpa

6 / 21

In Schrittgeschwindigkeit durch Köln: Der Wagen des Papstes bahnt sich den Weg durch die Menge. Insider schätzen die Kosten für ein Mercedes-"Papamobil" auf 300.000 bis 400.000 Euro.

Das 2,80 Meter hohe Auto ist gepanzert und mit einer elektrischen Treppe ausgestattet.

papamobil; dpa

Quelle: dpa

7 / 21

Kennzeichen S.C.V. 1: Die Buchstaben SCV stehen für "Stato della Città del Vaticano" (italienisch) oder "Status Civitatis Vaticanae" (lateinisch)

Auf deutsch: Vatikanstadt-Staat , resp. wörtlich: Staat 'Stadt des Vatikans'.

-

Quelle: dpa

8 / 21

Prangt stets auf dem rollenden Stuhl Petri: das Wappen des Papstes

papst im papamobil; dpa

Quelle: dpa

9 / 21

2002 erhielt Papst Johannes Paul II. dieses Fahrzeug auf Basis der Mercedes M-Klasse.

Die schweren Panzerglasfenster lassen sich absenken - was jeder Papst gerne nutzt, um zum Beispiel kleine Kinder zu segnen, wenn sie ihm herangereicht werden.

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: Daimler/dpa-tmn

10 / 21

Das Papamobil ist ein so genannter "Zeremonialwagen". Sein Zweck: die Begegnung mit Menschen in großer Zahl zu ermöglichen. Hier zum Beispiel auf dem Petersplatz in Rom, 2002.

johannes paul II; ap

Quelle: AP

11 / 21

Der polnische Papst Johannes Paul II. - hier in seinem Mercedes-Papamobil während eines Besuchs in Paris 1997 - suchte den Kontakt zu der Öffentlichkeit wesentlich stärker als seine Vorgänger.

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: General Motors/dpa-tmn

12 / 21

Nur nur Mercedes entwarf Papstautos, auch andere Hersteller durften ran: Neben Fiat, Land Rover und Lancia bemühte sich Cadillac - mit einem ausfahrbaren Thron im DeVille aus dem Jahr 1999.

Das offene Einzelstück wurde aus Sicherheitsgründen nie eingesetzt.

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: Daimler/dpa-tmn

13 / 21

1985 erhielt Papst Johannes Paul II. eine Mercedes S-Klasse mit umfangreicher Sonderausstattung - in Tradition des Typs Nürburg 460, mit dem die Lieferung von Modellen mit dem Stern an den Papst begann.

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: dpa

14 / 21

Der 1980 vorgestellte Papstwagen auf Basis des Mercedes 230 G besaß eine Kunststoffkuppel. Beim Nachfolger auf Basis der M-Klasse wurde sie aus Panzerglas gefertigt.

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: Daimler/dpa-tmn

15 / 21

Ohne Kuppel: Beim Papamobil Mercedes 230 G von 1980 konnte der kastige Kunststoffaufbau für Schönwetterfahrten auch abgenommen werden.

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: Daimler/dpa-tmn

16 / 21

Rückkehr aus dem Heiligen Land: Papst Paul VI. bei der Heimkehr von einer Pilgerfahrt in dem Mercedes 300 d Landaulet von 1960.

Bevor das Papamobil aufkam, reisten Päpste vornehmlich in umgerüsteten Staatskarossen.

Im Kasten durch die Massen - Die Geschichte des Papamobils

Quelle: Daimler/dpa-tmn

17 / 21

Ausstellungsstück: Heute steht das erste Papamobil von Mercedes, der 230 G, im Stuttgarter Mercedes-Benz Museum.

elektroauto; reuters papst

Quelle: rtr

18 / 21

Kürzere Strecken im Vatikan legt Benedikt XVI. in seinem Elektroauto zurück.

Der mutmaßliche Streckenrekord einen Papamobils liegt bei 18 Kilometern, aufgestellt im Mai 2011 zwischen Ronchi und Aquileia. Was darüber hinausgeht, legt der Papst in einer Limousine oder im ...

elektroauto; ap

Quelle: AP

19 / 21

... Hubschrauber zurück. Den Transport des eigentlichen Panoramawagens übernimmt derweil ein Lastwagen, bei größeren Entfernungen oder schlechten Verkehrsverbindungen bringt ein Flugzeug die Papamobile.

Im Bild: das elektrische Mini-Mobil neben einem Helikopter der italienischen Luftwaffe.

Papamobil, Papst Benedikt XVI., Benedikt XVI., Papst, Renault, Kangoo, Elektroauto

Quelle: Renault

20 / 21

Papamobil:Elektro-Papamobil

Jetzt auch elektrisch: Im September 2012 übergab Renault zwei Elektromobile auf Basis eines Kangoo Maxi Z.E. an den Heiligen Vater. Das blaue Fahrzeug ist für die vatikanische Gendarmerie im Einsatz, das weiße Modell befördert den Papst.

Papamobil, Papst Benedikt XVI., Benedikt XVI., Papst, Renault, Kangoo, Elektroauto

Quelle: Renault

21 / 21

Papamobil:Elektro-Papamobil

Der Papst wird das Gefährt allerdings nur innerhalb vatikanischer Mauern nutzen. Die Panzerung ist nicht ausreichend für den Außeneinsatz.

© sueddeutsche.de/gf/goro
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB