BildstreckeKathedralen der Mobilität

"Der Bahnhof weiß nur von Freuden oder Tränen", schrieb einst der amerikanische Schriftsteller William Faulkner. Kein Wunder, dass Bahnhöfe beliebte Schauplätze für Schriftsteller sind.

Eine Bahnhofsbekanntschaft mit Folgen: In Lew. N. Tolstois Erfolgsroman "Anna Karenina" verliebt sich Graf Wronskij, der eigentlich nur seine Mutter abholen wollte, auf dem Petersburger Bahnhof in Anna Karenina:

"Als er sich umschaute, wandte sie sichauch gerade um. Die leuchtenden, grauen Augen(...) richteten sich freundlich und aufmerksam auf sein Gesicht, als ob sie ihn erkenne (...). In diesem kurzen Blick hatte Wronskij die verhaltene Lebhaftigkeit bemerkt, die auf ihrem Gesicht spielte und zwischen den blitzenden Augen und den roten, leise lächelnden Lippen hin und her huschte."

Allerdings steht die erste Begegnung am Bahnhof unter einem schlimmen Vorzeichen: Ein Bahnangestellter ist gerade von einem Zug überfahren worden. Im Bild: Greta Garbo als Anna Karenina in der Verfilmung von 1935.

Übrigens: Tolstoi selbst stirbt im November 1910 auf dem kleinen Bahnhof Astapowo.

Foto: Bettmann/CORBIS

1. August 2007, 16:062007-08-01 16:06:00 ©