bedeckt München 22°

Benzin E10:Vorsicht auch bei neuen Autos

Wie erfährt man, ob man die neue Sorte tanken darf oder nicht?

Der ADAC informiert auf seiner Internetseite www.adac.de darüber, welche Fahrzeuge E10 vertragen und welche nicht. Außerdem hat die Deutsche Automobil Treuhand GmbH, DAT, im Auftrag der Hersteller und Importeure die Broschüre "E-10-Verträglichkeit von Kraftfahrzeugen" veröffentlicht. Hier gibt es detaillierte Informationen über die einzelnen Modelle. Informieren kann man sich aber auch an den Tankstellen und direkt beim Hersteller des Fahrzeugs.

Was tun, wenn aus Versehen falsch getankt wurde?

Dann ist es wichtig, den Motor erst gar nicht zu starten und den Kraftstoff sofort aus dem Tank zu pumpen.

Sind Fahrer neuerer Wagen immer auf der sicheren Seite?

Nein. Die E-10-Verträglichkeit ist zwar eine Frage des Baujahrs, aber nicht nur. So gibt Renault alle Fahrzeuge ab dem Baujahr 1997 und Toyota ab 1998 frei. Alfa Romeo dagegen gibt für die meisten seiner Modelle eine generelle E-10-Freigabe erst ab dem Baujahr 2008. Und auch Ausnahmen gibt es immer wieder: So warnt Ford davor, mit E-10-Kraftstoff Fahrzeuge des Typs Mondeo zu betanken, die zwischen 2004 und 2006 gebaut wurden. Dies zeigt: Jeder Fahrzeugbesitzer sollte sich informieren - und dabei Typ und Baujahr bereithalten.

Wann wird E10 eingeführt?

Der neue Kraftstoff wird von Januar an an den Tankstellen erhältlich sein. Bis er aber an den meisten der über 14000 Tankstellen in Deutschland angekommen ist, dürfte eine Weile vergehen. Der ADAC rechnet damit, dass viele Tankstellenbetreiber erst allmählich auf den neuen Kraftstoff setzen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite