Neuer Mercedes GLC im Test:Klassiker unter Strom

Lesezeit: 3 min

Neuer Mercedes GLC im Test: Der neue Mercedes GLC hat immer einen elektrifizierten Antriebsstrang an Bord. Zu den drei Plug-in-Hybriden gehört auch eine Diesel-Variante mit 335 PS Systemleistung.

Der neue Mercedes GLC hat immer einen elektrifizierten Antriebsstrang an Bord. Zu den drei Plug-in-Hybriden gehört auch eine Diesel-Variante mit 335 PS Systemleistung.

(Foto: Mercedes)

Seit zwei Jahren ist er der meistverkaufte Mercedes. Die Neuauflage des GLC wurde elektrifiziert, doch ohne zusätzlichen Verbrenner kommt er nicht besonders weit.

Von Georg Kacher

Luxus läuft - auch in schwierigen Zeiten. Doch selbst die Autos mit dem Stern auf der Haube wollen vor allem ihre Klimafreundlichkeit demonstrieren. Beim neuen Mercedes GLC bedeutet das: Drei leistungsstarke Plug-in-Hybride versprechen mehr als 100 Kilometer elektrische Reichweite. Doch das beliebteste Mercedes-Modell versucht erst gar nicht, die soften Kurven, die windschlüpfigen Konturen und die schwarzen Frontmasken der eher futuristischen EQ-Modelle nachzuzeichnen. Und tatsächlich fehlt eine Version mit reinem Batterieantrieb. Während die kompakten Crossover-Modelle GLA und GLB sowie der neu eingeführte GLG zeitnah zum Akku-Antrieb umschwenken, ist der Hochvolt-GLC wohl erst gegen Ende des Jahrzehnts lieferbar.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Haushaltshelfer
Leben und Gesellschaft
Die besten Haushaltshelfer
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Loving couple sleeping together; kein sex
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB