bedeckt München 29°

Autos für die Steckdose:Mitten im Strom

Immer mehr Autos werden entwickelt, die an der Steckdose tanken sollen - wie zum Beispiel der Renault Kangoo be bop Z.E. Eine Bilanz

Fahren wir in naher Zukunft alle elektrisch? Seit die Bundesregierung 115 Millionen Euro für die Erprobung von Batterieautos ausgelobt hat, scheint im Elektro-Himmel Kirmes zu sein. Städte und Stromlieferanten planen in sieben Modellregionen Deutschlands eine Infrastruktur mit Tausenden öffentlichen Ladestationen. In Dänemark sollen darüber hinaus 150 Wechselstationen entstehen, an denen die 250 Kilo schweren Hochenergieakkus automatisch getauscht werden - volltanken im Elektrozeitalter in weniger als zwei Minuten.

Renault plant seine Zukunft elektrisch. 2011 sollen eine Familienlimousine, ein Stadtwagen und der Kangoo als Stromer an den Start gehen. Im seriennahen Prototyp waren wir schon mal unterwegs.

(Foto: Foto: Renault)

Renault entwickelt auch schon die passenden Stromer dazu: Auf der Internationalen Automobil-Ausstellung (IAA) im September in Frankfurt/Main werden eine Mégane Limousine zero emission und ein Kangoo be bop Z.E. im Rampenlicht stehen. Während die Batterie des Kleintransporters zentral unter dem Wagenboden platziert ist, muss sie im Elektro-Mégane hochkant hinter den Rücksitzen verstaut werden, was das Ladevolumen einschränkt.

Konsequent für den Elektroantrieb entwickelt werden eine kompakte Schräghecklimousine (Start 2012) und ein 2+1-Sitzer à la Toyota iQ (ab 2011), die ebenfalls in Frankfurt gezeigt werden sollen. Die beiden Null-Emissionsfahrzeuge verzichten auf die Motorhaube für den konventionellen Verbrennungsmotor und den Mitteltunnel für die Auspuffanlage. Stattdessen klafft im Unterboden eine Öffnung im Format einer Europalette; der Platz zwischen den Rädern ist für den luftgekühlten Batteriepack reserviert. Renaults Projektpartner Better Place hat eine Wechselstation für die Akkus jüngst in Japan präsentiert. Der Aufbau eines flächendeckenden Servicenetzes dürfte Unsummen verschlingen.

Momentan überbieten sich die Automobilhersteller mit immer neuen Testflotten, die an der Steckdose betankt werden. 50 Elektro-Minis sind bereits in Berlin im Einsatz, 100 Stromer von Smart und Mercedes-Benz sollen in kürzester Zeit folgen; 2010 stehen die ersten Prototypen des Renault Kangoo Rapid Elektro bereit. Bereits ein Jahr später gehen die City-Transporter mit Elektroantrieb in Serie und können bei ausgewählten Händlern gekauft werden.