bedeckt München

Autopilot im Tesla Model S:Die Flotte operiert als Netzwerk

Tesla Model S

Simuliertes Einschlafen bei Tempo 100 im Model S. Der Autopilot des Tesla greift trotzdem nicht ein.

(Foto: Daniel Hofer)

Das ist nicht weiter verwunderlich. Der Autopilot des Model S ist eher als Sicherheitssystem zu verstehen. "Es ist eine Unterstützungsfunktion für lange Strecken, um das Autofahren angenehmer und sicherer zu machen. Wie ein Autopilot beim Flugzeug", erklärt Tesla-Sprecherin Kathrin Schira. Und der ist noch in der Lernphase.

Zwölf Ultraschallsensoren am Fahrzeugboden, eine Kamera im Rückspiegel und ein 360-Grad-Radarsystem an der Front sammeln permanent Daten. Die sendet das Auto an das Unternehmen, das die neuen Informationen über Straßenbeschaffenheit, Baustellen, fehlende Fahrbahnmarkierungen und ähnliche Dinge prüft und im nächsten Update allen anderen Kunden zur Verfügung stellt. Bereits kurz nach Veröffentlichung des Autopiloten berichteten Model-S-Besitzer im Kundenforum, dass ihr Fahrzeug auf einmal Abfahrten korrekt erkannte, die es zuvor ignoriert hatte. Tesla gibt an, auf diese Weise Informationen von einer Million Meilen täglich zu sammeln. Lernt ein Auto etwas, profitieren alle anderen davon.

Weigert sich der Fahrer, wird das Auto rabiater

Trotzdem hat das System noch Schwächen. "Wenn eine Baustelle kommt und die Markierung sich ändert, kann das Auto das zur Zeit noch nicht erkennen", sagt Kathrin Schira. Bei meinem Versuch, den Autopiloten auch abseits der Autobahn zu nutzen, steuert der Tesla dementsprechend einmal auf einen Kreisel zu, ohne angemessen abzubremsen und zu lenken, ein anderes Mal auf die Mitte der Fahrbahn, nachdem die Mittelspur aussetzt. Um das zu verhindern, "warnt Sie das Model S aber auch, dass Sie die Hände wieder ans Steuer legen müssen", so Schira. Weigert sich der Fahrer, wird das Auto rabiater. Es schaltet die Warnblinkanlage ein, bremst langsam ab und fährt rechts ran.

Zumindest in der Theorie. Um zu testen, was passiert, wenn ich das Auto alleine fahren lasse, stelle ich ich erneut den Autopiloten ein und lege die Hände neben das Lenkrad. Minutenlang passiert nichts. Ich schließe die Augen für einige Sekunden, um ein Einschlafen zu simulieren - wieder nichts. Kein sehr angenehmes Gefühl. Erst beim dritten Mal bremst der Tesla im belebten Verkehr zwischen zwei Autobahnausfahrten ab. Bevor er rechts ran fährt, greife ich ein. Tesla erklärt diesen Umstand damit, dass der Autopilot eben nicht als autonomes Fahren zu verstehen sei, sondern nur als Entlastung. So lange nichts Ungewöhnliches auf der Straße passiert, fährt das Auto einfach weiter.

Warum das Model S aber keine Warnhinweise gibt, wenn sich der Fahrer über Minuten nicht regt, erklärt das nicht. Die größte Gefahrenquelle im Verkehr, das zeigen die YouTube-Videos der freihändig fahrenden Tesla-Besitzer eindrucksvoll, ist eben doch der Mensch. Das hat mittlerweile auch Elon Musk erkannt. Nach Ansicht der Videos erklärte er, dass sein Unternehmen demnächst einige "Einschränkungen" einrichten werde, wann der Autopilot aktiviert werden kann und wann nicht. Damit "die Leute keine verrückten Dinge mehr damit anstellen".

© Süddeutsche.de/jobr
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema