bedeckt München 16°

Automodelle in der Kfz-Versicherung:Eine Frage des Typs

Kfz-Versicherung Auto Diebstahl Typklasse

Automodelle, die oft gestohlen werden, rangieren in einer höheren Typklasse und kosten mehr Kfz-Versicherung.

(Foto: dpa)

Die Typklasse, in der ein Fahrzeug rangiert, bestimmt zu einem wesentlichen Teil, wie hoch die Kfz-Versicherung für ein Auto ausfällt. Welche Faktoren dabei wichtig sind und wie Sie die Typklasse Ihres Wagens herausfinden.

Wie viel die Kfz-Versicherung kostet, hängt unter anderem davon ab, wie sicher andere Autofahrer mit demselben Modell unterwegs sind. Autos mit hoher Unfallhäufigkeit sind teurer, ebenso Modelle, die oft gestohlen werden.

Jedes der nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rund 22.000 in Deutschland zugelassenen Automodelle wird dafür aufgrund seiner Schadensbilanz in eine Typklasse einsortiert. Einmal im Jahr wird der Status überprüft: Wurden mit einem Autotyp weniger Schäden gegenüber den Vorjahren gemeldet und entschädigt, kommt das Modell in eine niedrigere Typklasse, umgekehrt funktioniert es genauso, heißt es beim GDV.

In der Haftpflichtversicherung gibt es die Typklassen zehn bis 25, in der Teilkaskoversicherung die Klassen zehn bis 33 und in der Vollkasko reicht die Spanne von zehn bis 34. Je höher die Typklasse ist, desto höher ist auch der Versicherungsbeitrag. Es passiert sehr häufig, dass Automodelle in eine neue Typklasse eingestuft werden.

Versicherungswechsel bringt wenig

Die Versicherung zu wechseln, weil man in eine neue Typklasse eingestuft wurde, bringt allerdings wenig: Alle Versicherer greifen auf dieselbe Schadensstatistik zurück. An der Typklasse ändert sich also auch beim neuen Versicherer nichts.

Vor dem Autokauf kann es aber durchaus lohnen, die Typklasse für das Wunschauto zu ermitteln. Denn auch innerhalb einer Modellreihe sind große Unterschiede möglich. Welches Auto in welche Typklasse gehört, ist beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft online abrufbar. Entweder gibt man Herstellernamen und Fahrzeugdaten ein oder die Schlüsselzahlen von Hersteller und Fahrzeugtyp, die im Fahrzeugschein verzeichnet sind.