Kfz-Markt:Die Autopreise steigen weiter

Lesezeit: 3 min

Kfz-Markt: Edel ist der VW Golf geworden - und teuer. Weil die Einstiegsversionen nicht mehr bestellbar sind, kostet das billigste Modell mittlerweile fast 30 000 Euro.

Edel ist der VW Golf geworden - und teuer. Weil die Einstiegsversionen nicht mehr bestellbar sind, kostet das billigste Modell mittlerweile fast 30 000 Euro.

(Foto: VW, Bearbeitung: SZ)

Die Kostenexplosion bei Neuwagen hat viele Gründe, besonders hart trifft es Käufer von kleineren Autos. Warum es nicht besser wird.

Von Peter Ilg

Wie ein Komet ist die ADAC-Pressemeldung vom vergangenen Donnerstag verglüht. Die Schlagzeile "Enormer Preisanstieg bei Neuwagen" hatte in den Medien schnell die Runde gemacht und zahlreiche besorgte Kommentare ausgelöst. Schließlich war die behauptete Steigerungsrate von 19 Prozent innerhalb von fünf Jahren spektakulär. Laut dem Automobilclub kostete ein Neuwagen 2017 im Durchschnitt 44 908 Euro, im Juli 2022 sollen es bereits 53 525 Euro gewesen sein. Leider sind die Zahlen falsch und die Meldung wurde vom ADAC wieder gelöscht. War da was?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Woman Soaking Feet in Basin; Fußgesundheit
Gesundheit
"Ein Fuß muss täglich bis zu 1000 Tonnen tragen"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite