Kfz-Markt:Die Autopreise steigen weiter

Lesezeit: 3 min

Kfz-Markt: Edel ist der VW Golf geworden - und teuer. Weil die Einstiegsversionen nicht mehr bestellbar sind, kostet das billigste Modell mittlerweile fast 30 000 Euro.

Edel ist der VW Golf geworden - und teuer. Weil die Einstiegsversionen nicht mehr bestellbar sind, kostet das billigste Modell mittlerweile fast 30 000 Euro.

(Foto: VW, Bearbeitung: SZ)

Die Kostenexplosion bei Neuwagen hat viele Gründe, besonders hart trifft es Käufer von kleineren Autos. Warum es nicht besser wird.

Von Peter Ilg

Wie ein Komet ist die ADAC-Pressemeldung vom vergangenen Donnerstag verglüht. Die Schlagzeile "Enormer Preisanstieg bei Neuwagen" hatte in den Medien schnell die Runde gemacht und zahlreiche besorgte Kommentare ausgelöst. Schließlich war die behauptete Steigerungsrate von 19 Prozent innerhalb von fünf Jahren spektakulär. Laut dem Automobilclub kostete ein Neuwagen 2017 im Durchschnitt 44 908 Euro, im Juli 2022 sollen es bereits 53 525 Euro gewesen sein. Leider sind die Zahlen falsch und die Meldung wurde vom ADAC wieder gelöscht. War da was?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Verunglückte Extremsportlerin Nelson
Drama um die stille Anführerin
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Der Krieg und die Friedensbewegung
Lob des Pazifismus
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB