bedeckt München
vgwortpixel

Autokauf:Welcher Neuwagen ist der richtige für mich?

Die Suche nach dem passenden Neuwagen kann langwierig werden - es sei denn, man geht die Sache mit System an. Welche Kriterien Sie berücksichtigen und welchen Herstellerangaben Sie nicht trauen sollten.

Bei der Fülle der Angebote ist die Suche nach dem passenden Neuwagen kein leichtes Unterfangen. Die Hersteller überbieten sich mit Sonderangeboten, -modellen und Rabatten. Oft können wichtige Eigenschaften wie die Fahrsicherheit gegenüber dem Preis und emotionalen Aspekten wie Optik und Image ins Hintertreffen geraten. Doch wie findet man einen Neuwagen, wenn man keine Marken-Präferenz besitzt und nicht weiß, welches Fahrzeug man eigentlich braucht?

Machen Sie eine Liste mit den wichtigsten Anforderungen, die das neue Auto erfüllen soll. Die wichtigsten Kriterien sind etwa das Platz- und Kofferraumangebot, Wendigkeit und Übersichtlichkeit sowie die Sicherheitsausstattung und der Antrieb. So wird schnell klar, welche Fahrzeug-Gattung die richtige ist - ob familientaugliches Kombi-Modell, geländegängiges SUV, Limousine, Klein- oder Sportwagen. Das zur Verfügung stehende Budget entscheidet schließlich über die in Frage kommenden Marken und Modelle.

V8-, Diesel- oder Elektro-Motor und die Folgen

Sind einer oder mehrere passende Neuwagen identifiziert, gilt es, innerhalb der Baureihen technische Daten und insbesondere Anschaffungs- und Unterhaltskosten interessanter Modelle zu recherchieren. Die maßgeblichen Werte sind hierbei der Motor beziehungsweise die Leistung, das Gewicht und der Verbrauch. Je höher Leistung, Hubraum und Verbrauch sind, desto höher fallen auch Anschaffungs- und Unterhaltskosten aus. Nutzen Sie die Online-Angebote der Hersteller: Auf vielen Internet-Seiten lassen sich die technischen Daten mehrerer Modelle im direkten Vergleich ansehen.

Was die Antriebsart angeht: Für Vielfahrer dürfte beispielsweise ein sparsamer Dieselmotor trotz höherer Steuerlast rentabler sein als ein großvolumiger Benziner. Für Menschen, die vermehrt kurze Distanzen zurücklegen oder ausschließlich im städtischen Umfeld unterwegs sind, können neben den konventionellen auch alternative Antriebsformen wie Elektro, Erdgas oder Autogas interessant sein.

Bei der Suche nach dem richtigen Modell leisten zum einen die Prospekte und Informationen des jeweiligen Herstellers, zum anderen auch die Testberichte unabhängiger Plattformen Hilfestellung. Diverse Auto-Fachmagazine sowie die Online-Test-Datenbank des ADAC bieten eine Fülle an Informationen zu nahezu jedem neuen Fahrzeug auf dem Markt.

Kostenfallen: Verbrauch, Versicherung & Steuer

Bei der Kostenrecherche lohnt es sich, selbst nachzurechnen. Ein vermeintlich günstiger Anschaffungspreis kann sich durch enorme Versicherungs- und/oder Steuerlast ins Gegenteil verkehren. Die Höhe der Kfz-Steuer lässt sich mit dem vom Bundesfinanzministerium bereitgestellten Online-Rechner (hier) unkompliziert ermitteln.

Geht es um den Kraftstoff-Verbrauch eines Neuwagens, sollte man bedenken: Bei der offiziellen Verbrauchsangabe des Herstellers handelt es sich um einen Wert, der nach dem sogenannten NEFZ-Verfahren (Neuer Europäischer Fahrzyklus) ermittelt wird. Dass diese Werte in der Regel erheblich vom tatsächlichen Verbrauch im Alltag abweichen, belegt unter anderem eine Studie des ÖkoGlobe-Instituts der Universität Duisburg-Essen (hier). Zur Ermittlung eines realistischen Verbrauchswertes können ebenfalls unabhängige Testberichte zu Rate gezogen werden. Da der Verbrauch maßgeblich vom eigenen Fahrverhalten abhängt, kann man ihn während einer ausgiebigen Probefahrt gut selbst einschätzen (mehr zur Probefahrt lesen Sie in diesem Ratgebertext).

Die Versicherungsprämie für einen Neuwagen richtet sich nach dessen Typklassen-Einstufung. Diese Versicherungsklassen werden in der Regel sowohl vom Hersteller als auch von unabhängigen Testern angegeben (mehr zu Typklassen in diesem Ratgeber-Text). Mit dieser Information kann man sich entweder direkt an seine bisherige Kfz-Versicherung wenden, um die Höhe der Prämie abzuklären, oder ein Online-Versicherungs-Vergleichsportal in Anspruch nehmen (hier).

Einen nicht zu vernachlässigenden Kostenfaktor stellen auch Inspektion und Wartung des neuen Autos dar. Über die voraussichtliche Höhe dieser Kosten kann man sich in einer Fachwerkstatt oder direkt im Autohaus informieren. An dieser Stelle ebenfalls wichtig für die Kostenrechnung: Welche Reparaturen werden von der Garantie abgedeckt? Entsteht mit dem Kauf eine Bindung an eine unter Umständen teure Vertragswerkstatt (mehr zur Neuwagengarantie lesen Sie in diesem Ratgebertext)?

Mit den genannten Kriterien sollte sich die Auswahl der in Frage kommenden Neuwagen schnell auf einige Favoriten eingrenzen lassen und die Suche nach einem geeigneten Modell zur Probefahrt kann beginnen. Dabei empfiehlt es sich, sowohl die Online-Autobörsen - die inzwischen auch ein großes Neuwagen-Angebot bieten - als auch Händler vor Ort in Augenschein zu nehmen.