Autokauf:Diese Rabatte gibt es bei den Herstellern

Die Automobilkonzerne versprechen all jenen hohe Rabatte, die ihren alten Diesel gegen ein neues Modell tauschen. Das sind die konkreten Angebote.

Von Felix Reek

1 / 6

Renault

-

Quelle: Renault

Bis zu 10 000 Euro gibt es bei Renault für den alten Diesel (Euro 1 bis 5). Der muss allerdings mindestens sechs Monate auf seinen Halter zugelassen sein. Das Angebot ist den Modellen entsprechend gestaffelt und gilt nur beim Kauf eines Neuwagens bis zum 30. November 2018. Vom Händler erhält der Kunde ein Angebot für sein Altfahrzeug.

10 000 Euro Nachlass gewährt Renault auf Espace (im Bild), Talisman und Koleos. 5000 Euro für einen Scenic, Kadjar oder Megane, 4000 Euro für den Captur. Beim Clio sind es noch 3000 Euro, der Twingo ermöglicht einen Nachlass von 2000 Euro.

Besonders interessant dürfte das Elektroauto Zoe sein - hier zahlt Renault 3000 Euro Prämie für den alten Diesel und noch einmal 5000 Euro Umweltbonus für den Kauf eines Stromers (3000 Euro von Renault, 2000 Euro vom Bund).

2 / 6

Toyota

-

Quelle: PR

Seit dem ersten Juli zahlt Toyota bis zu 5000 Euro Prämie, wenn ein Diesel gegen einen Neuwagen getauscht wird. Das Angebot ist nach Modellen gestaffelt und gilt nur für die Hybrid-Fahrzeuge der Japaner wie Yaris Hybrid, Auris Hybrid, Auris Touring Sports Hybrid, RAV4 Hybrid oder Toyota C-HR Hybrid.

Die Auktion für Privatkunden endet am 31. Dezember 2018.

3 / 6

Ford

Ford Galaxy im Test

Quelle: Ford

Ford nennt seine Umtauschaktion "Umwelt-Offensive". Sie gilt nicht nur für Diesel sondern auch Benziner und Hybrid-Fahrzeuge. Für das kleinste Modell, den Ford Ka, gibt es 1500 Euro Nachlass, am meisten profitieren Kunden beim Kauf eines größeren Fahrzeugs wie dem Ford Galaxy (im Bild). Hier zahlen Kunden 8000 Euro weniger.

Die Abwrackprämie ist mit den Finanzierungsangeboten von Ford kombinierbar, ausgenommen von der Aktion sind Ford Mustang, Focus RS und C-MAX Energi.

4 / 6

Mercedes

An vielen Daimler-Standorten vermehren rechtsextreme Betriebsräte ihren Einfluss.

Quelle: picture alliance / dpa

Den größten Nachlass bietet Daimler Käufern seiner Luxusmodelle wie der S-Klasse: 10 000 Euro weniger sind hier möglich. Allerdings nur bei Neuwagen, die als Euro 6c, 6d-Temp oder 6d zertifiziert sind. Bis zur C-Klasse gibt Daimler 3000 Euro Nachlass, ab der E-Klasse 5000 Euro. Die Angebote gelten auch für Jahres- und Gebrauchtwagen aus dem Daimler-Firmen-Pool. Vorraussetzung ist, dass ein Diesel-Mercedes eingetauscht wird und der Halter aus einer der 14 betroffenen Regionen stammt.

Für nicht Daimler-Kunden gilt weiterhin das Angebot einer Prämie von 2000 Euro beim Kauf eines Neuwagens und 1500 Euro, wenn sie sich für einen Gebrauchtwagen entscheiden.

5 / 6

BMW

BMW i3 jetzt mit mehr Reichweite

Quelle: dpa-tmn

Auch die Umweltprämie von BMW gilt nur für eigene Kunden in den 14 Städten mit besonders hoher Luftverschmutzung. Der betreffende Mini oder BMW mit Dieselmotor Euro 4 oder 5 muss mindestens zwölf Monate auf seinen Halter zugelassen sein. Sie erhalten zusätzlich zum Restwert des Autos 6000 Euro Rabatt beim Kauf eines Neuwagens und 4500 Euro, wenn sie sich für einen Gebrauchtwagen entscheiden.

Allen anderen bietet BMW 2000 Euro (Neuwagen) beziehungsweise 1500 Euro (Gebrauchtwagen, maximal 18 Monate alt) Umweltprämie für ihren alten Diesel an, wenn sie ein Auto mit einem maximalen Ausstoß von 130 Gramm CO₂ pro Kilometer kaufen. Die Aktion läuft noch bis zum 31. Dezember 2018.

6 / 6

VW

Neuer VW Polo ab Ende September im Handel

Quelle: Markus Heimbach/Volkswagen

Konkret gibt es von Volkswagen bisher nur die Ankündigung, im Schnitt 4000 Euro Prämie an Kunden mit einem Euro 4 Diesel oder älter zu zahlen und 5000 Euro Nachlass für Besitzer zu gewähren, die einen Euro 5 Selbstzünder eintauschen. Wann diese Aktion startet, ist aber noch nicht klar.

Bereits am 1. April startete VW als Reaktion auf drohende Fahrverbote seine "Deutschland-Garantie". Wer nach diesem Datum einen Volkswagen mit Euro 6 gekauft hat, kann diesen gegen den DAT-Zeitwert eintauschen und Prämien bis zu 10 000 Euro kassieren - je nach Neuwagenmodell. Das gilt für Privat- als auch Geschäftskunden.

Entscheidet sich der Dieselfahrer für einen Vorführ- oder Gebrauchtwagen, kann er noch 75 Prozent der Rabattsummen kassieren.

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB