Fahrzeugmarkt:Positive Erlebnisse sollen an die Marke binden

Lesezeit: 4 min

Auch andere Hersteller bieten solche Abhol- und Erlebniszentren. In Wolfsburg zum Beispiel hatte Volkswagen im Juni 2000 die "Autostadt" eröffnet; ein halbes Dutzend Konzernmarken ist dort in einem eigenen Pavillon vertreten. Es gibt Gastronomie und Veranstaltungen, ein Luxushotel und ein Automobilmuseum, im Winter lockt eine Eislaufbahn die Besucher. Mittlerweile ist die Autostadt einer der meistbesuchten Freizeitparks in Deutschland. In Stuttgart unterhalten Daimler und Porsche ebenfalls große Firmenmuseen und Abholerzentren, in Ingolstadt sowie in Neckarsulm bei Heilbronn hat Audi zwei Zentren für Autofans und Abholer hingestellt, die "Audi-Foren". Fachleute bezeichnen solche Einrichtungen gerne als "Brand-Land" (engl. Brand = Marke). Positive Erlebnisse sollen die Leute an eine Marke binden. Die Autostadt und all die anderen Zentren sind somit moderne Pilgerstätten für die Fans der einzelnen Marken.

Aber auch die Städte profitieren von der Anziehungskraft der Zentren, holen diese doch Besucher in Regionen, die sonst eher abseits der touristischen Hauptrouten liegen. In Ingolstadt etwa hoffen die Verantwortlichen, zumindest einen Teil der jährlich etwa 400 000 Besucher des Audi-Forums zu einem Ausflug in die Stadt oder die Region zu bewegen. Zudem bietet der Hersteller dort das einzige Programmkino der Region. Der Autohersteller selbst verfolgt neben der Kundenbindung auch noch ganz andere Ziele - schließlich konkurrieren die Ingolstädter beim Ringen um neue Mitarbeiter mit den Wettbewerbern unter anderem in München und Stuttgart. Da kann es nur von Vorteil sein, wenn eine Kommune wie Ingolstadt von möglichen Bewerbern auch als touristisch attraktiver Standort wahrgenommen wird.

Bei BMW in München schnüren sie insbesondere für die Kunden aus den USA und Kanada ganz eigene Pakete. Die holen in der BMW-Welt zunächst mal ihr neues Auto ab und düsen im Anschluss damit noch einige Zeit quer durch den Kontinent. Eine große Europatour im neuen Auto inklusive Spritztour auf der "german autobahn", wie Käs sagt - das wirke nach wie vor. Selbst wenn auf zahlreichen Abschnitten mittlerweile Tempolimits gelten.

Zur SZ-Startseite
Gebrauchtwagen eines Händlers in Sachsen - auch Diesel-Fahrzeuge lassen sich in Zeiten von Abgasskandal und Fahrverboten immer noch gut verkaufen.

Gebrauchtwagen
:Der Handel mit Diesel-Autos ist nicht tot

Zumindest, wenn es sich um einen alten und rostigen Seat Alhambra handelt. Das musste unsere Autorin feststellen, deren Handy einfach nicht aufhören wollte zu klingeln.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB