Autodiebstahl:Eine Blackbox verhindert das erneute Anlassen des Motors

Lesezeit: 3 min

Ausgelöst wird das System zum Beispiel durch die Alarmanlage im Auto, den Druck eines Notfall-Knopfs im Fahrzeug oder einen Bewegungssender, der sich beim Losfahren aktiviert. Übermittelt werden die Daten über eine verschlüsselte GSM-Mobilfunkverbindung. Versuchen die Diebe dieses Signal mit einem sogenannten Jammer zu stören, setzt der Wagen immer noch SMS mit seinen Koordinaten ab. Polizei oder autorisierte Service-Anbieter können die Bewegung des gestohlenen Fahrzeugs per Bildschirm nachvollziehen und bei Bedarf die Verfolgung einleiten. Sobald der Wagen für mehr als 30 Sekunden abgestellt wurde, verhindert die kleine Blackbox auch ein erneutes Anlassen des Motors.

In vielen Ländern lehnen es Versicherungen bereits ab, Policen für exklusive Luxuslimousinen, potente Sportwagen und wertvolle Oldtimer auszustellen, wenn diese nicht über ein Ortungssystem verfügen. Auch in Deutschland prüfen Assekuranzen den Einsatz solcher Telematikboxen. Durch das geringere Risiko eines Totalverlusts könnten sie die Vollkasko-Prämien senken.

Denkbar sind auch Tarife unter dem Stichwort "Pay as you drive": Wer eine gewisse Fahrleistung nicht überschreitet, Risikogebiete meidet oder nur auf bestimmten Strecken unterwegs ist, bekommt einen Rabatt eingeräumt. Gerade in Italien nutzen junge Autofahrer die Möglichkeit, dadurch ihre Versicherungsraten zu reduzieren.

Voraussetzung ist freilich, dass der Kunde bereit ist, seine automobilen Bewegungsprofile stichprobenweise erfassen zu lassen. Eine derartige Überwachung stößt in Deutschland aber auf heftige Kritik. Aus Angst vor dem Negativ-Image einer "Datenkrake" hat sich noch kein Versicherer mit einem Angebot für Telematiksysteme vorgewagt.

Die zusätzliche Elektronikeinheit im Auto ließe sich auch anderweitig nutzen: Als "Crash Recorder" könnte sie die Fahrzeugdaten bei einem Unfall aufzeichnen. Viele Fahrer fürchten allerdings, dass die Dokumentation des Unfallhergangs im Zweifelsfall auch gegen sie selbst verwendet werden könnte.

Für Elektrofahrzeuge mit ihrem teuren Batteriepaket und der beschränkten Reichweite bietet sich ein automatisches Ortungssystem in jedem Fall an. Doch wer weiß, ob Diebe je an ihnen Interesse haben werden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB