Süddeutsche Zeitung

Auto:Landkreis: Trotz Havarien bei Tesla keine Grundwasser-Gefahr

Lesezeit: 2 min

Beim US-Autobauer Tesla hat es seit der Eröffnung der Fabrik in Grünheide 26 Umwelt-Havarien gegeben. Der Landkreis Oder-Spree äußert sich nun dazu, ob es Konsequenzen für das Grundwasser gegeben hat.

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Beeskow (dpa/bb) - Die Umwelt-Havarien beim US-Elektroautobauer Tesla in Grünheide bei Berlin haben nach Angaben des Landkreises Oder-Spree keine negativen Folgen für das Grundwasser gehabt. „Bei keinem der bekannten Vorkommnisse ist es zu einer Verschmutzung des Grundwassers gekommen“, teilte die Kreis-Pressestelle der Deutschen Presse-Agentur mit.

In einem Fall habe Boden ausgetauscht werden müssen, als Löschwasser versickerte, um eine Verschmutzung zu verhindern. „In allen anderen Fällen haben technische und organisatorische Schutzmaßnahmen eine Kontamination des Grundwassers verhindert.“ Das sei so auch vorgesehen.

Eine Freisetzung von Stoffen in die Umwelt sei „kein Skandal“, schätzte der Landkreis ein. Ein Sicherheitssystem, das davon ausgehe, dass bei einer Fabrik oder Großbaustelle alle Fahrzeuge und Behältnisse jederzeit zu 100 Prozent dicht seien sind und nie Leck schlügen, „wäre höchst fahrlässig und geradezu naiv“.

„Besorgniserregend wäre hingegen, wenn es zu einer irreversiblen Grundwasserbeeinträchtigung kommt. Das kann anhand der vorliegenden Monitoringberichte ausgeschlossen werden“, hieß es.

In der Fabrik von Tesla war es nach Angaben des Brandenburger Landesamts für Umwelt seit der Eröffnung im März 2022 zu 26 Umwelt-Havarien gekommen. Dazu zählen ausgetretene Stoffe wie 15 000 Liter Lack, 13 Tonnen Aluminium sowie 50 und 150 Liter Diesel, wie aus Daten hervorgeht, über die der „Stern“ berichtete und die auch der dpa vorliegen. Bei den Vorfällen handelt es sich laut Umweltamt um Betriebsstörungen, nicht um Störfälle. Ein Teil des Geländes liegt im Wasserschutzgebiet.

Der „Stern“ schrieb auch, dass im Mai dieses Jahres in einer Tankstelle auf dem Fabrikgelände 250 Liter Diesel ausgelaufen seien. Die Untere Wasserbehörde des Kreises Oder-Spree wies nach Angaben des Landkreises an, die Tankstelle zu beseitigen. Der Kreis erklärte auch, dass die Behörde bei zwei Vorkommnissen keine Hinweise habe, dass sie sich wie beschrieben ereignet hätten.

Tesla hatte eingeräumt, es habe auf dem Fabrikgelände während der Bauarbeiten und seit der Inbetriebnahme mehrere Vorfälle gegeben. Bei keinem Vorfall habe es sich um einen Störfall nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz gehandelt, bei keinem Vorfall sei es zu Umweltschäden gekommen. Der Forscher Martin Pusch vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei hatte von einer grundsätzlich hohen Gefährdung mit Blick auf das Trinkwasser gesprochen. Der „Stern“ schrieb auch von einer Häufung meldepflichtiger Arbeitsunfälle zwischen Juni und November 2022.

Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte Tesla zu mehr Transparenz aufgerufen. „Tesla ist im eigenen Interesse gut beraten, den Arbeits- und Umweltschutz sehr ernst zu nehmen“, sagte er am Freitag.

© dpa-infocom, dpa:231001-99-399106/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-231001-99-399106
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal