Audi 80 B3

1986 löste die dritte Generation des Audi 80 den kantigen Vorgänger ab, der von Design-Legende Giurgiaro entworfen wurde. Die Formen wurden etwas runder, aber auch langweiliger. Vom sportlichen Design der späteren Jahre, durch das die Ingolstädter zur ernsthaften Konkurrenz von Mercedes und BMW avancierten, zeigt sich hier noch nichts. Optisch unterschied sich der Audi kaum vom sonstigen Portfolio des VW-Konzern. Er war ein durchweg nüchternes Auto, das Design eher behäbig-freudlos als begeisternd.

Technisch lag der neue Audi 80 aber weit vorn. Mit der dritten Generation führte das Unternehmen das Sicherheitssystem Procon-ten ein. Beim frontalen Aufprall straffte es die Gurte und zog die Lenksäule zurück, damit der Kopf nicht auf das Lenkrad aufschlug. Als sich die Airbags durchsetzten, wurde das aufwändige System jedoch überflüssig.

Weil der Audi 80 B3 sich so gut verkaufte, gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt noch jede Menge Exemplare für wenig Geld. Mehr Kultcharakter bietet aber der kantige Vorgänger, der bis 1986 produziert wurde.

Bild: WGO 16. Dezember 2015, 11:542015-12-16 11:54:41 © Süddeutsche.de/harl/lala