Audi: ZukunftspläneFitnessprogramm

Audis Entwicklungsvorstand Michael Dick verordnet der Marke eine Schlankheitskur: Der neue Q7 muss kräftig abspecken, der neue A2 wird dynamischer und nur als Elektroauto oder Plug-in-Hybrid unterwegs sein. Am Horizont taucht auch schon ein neuer A4 auf.

Audis Entwicklungsvorstand Michael Dick verordnet der Marke eine Schlankheitskur. Der neue Q7 soll weniger als zwei Tonnen auf die Waage bringen, der neue A2 dynamischer werden und nur als Elektroauto oder Plug-in-Hybrid unterwegs sein.

"Derzeit geht der Trend wieder zu großen Autos", sagt Audis Entwicklungschef Michael Dick (im Bild mit einem Audi A1). Gerade der Q7 erlebe ein Revival, dass er nicht mehr für möglich gehalten habe - nicht nur in China und den USA, auch in Europa kletterten die Verkaufszahlen des Dickschiffes wieder nach oben.

Groß bedeutet allerdings nicht automatisch größere Motoren. In China mit seiner strengen Besteuerung hubraumstarker Autos zum Beispiel erfreut sich beim Q7 vor allem der Benziner 3.0 TFSI großer Beliebtheit.

Bild: Audi 9. Mai 2011, 15:402011-05-09 15:40:30 © sueddeutsche.de/Pressinform/gf