bedeckt München 17°
vgwortpixel

Audi Q5:Hoch soll er streben

Auch beim Fahren übrigens. Der Q5 bewegt sich derart leise, dass man nicht nur meint, in einem Pkw zu sitzen, sondern gern auch in die nächste Radarfalle tappt. Meist ist man schneller, als man meint. Der Motor klingt wie von fern ans Ohr, das Fahrwerk - ideal abgestimmt zwischen Komfort und Vorwärtsdrang - ist still wie der Lesesaal einer Bibliothek. Den Rest kennt man schon aus dem A4: die präzise und direkte Lenkung, die neutrale Kurvenlage, die Präzision, mit der alle Wünsche des Fahrers umgesetzt werden. Dazu kommt die unerschütterliche Steifigkeit der Karosse: Man erkennt den automobilen Fortschritt nicht zuletzt daran, wie viel gefühlte Qualität heute schon in der Mittelklasse geboten wird.

Vier Ringe müssen einem eine Menge Wert sein

Und nicht zuletzt bei den Motoren. Drei Alternativen bietet Audi im Q5. Der 2.0 TDI leistet 125 kW (170 PS) und verbraucht nach Norm 6,7 Liter Diesel. Dieser Antrieb ist mit seinen 350 Nm Drehmoment bei 1750 Umdrehungen mehr als ausreichend, zumal die aktuelle Entwicklungsstufe mit Common-Rail-Einspritzung endlich auch vorbildliche Laufkultur bietet. Wer dennoch mehr will, für den gibt es den exzellenten Dreiliter-TDI (176 kW/240 PS; 7,5 l/100 km; 47 400 Euro) und den nicht minder faszinierenden, völlig neu entwickelten und extrem laufruhigen 2.0 TFSI Benziner (155 kW/211 PS; 8,5 l/100 km; 42 350 Euro). Alle Motoren haben Direkteinspritzung und Turboaufladung. Übertragen wird die Kraft über ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe oder über das brandneue Doppelkupplungsgetriebe (S-tronic). In jedem Fall aber auf alle vier Räder. Ansonsten ist auch der Q5 ein Beispiel dafür, wie Innovationen durch die Baureihen mäandern - von Gags wie den LED-Leuchten bis hin zur elektronischen Dämpferverstellung oder allerlei Assistenzsystemen wie zum Spurwechsel oder zum Einparken. Alles nur eine Preisfrage.

Überhaupt das Geld. Wie selbstbewusst Audi den Q5 sieht, spiegelt sich auch im Preis. Blieb man bislang stets eine Handbreit unter dem Wettbewerber aus München, ist der Q5 jetzt um eben jenes Quentchen teurer als der BMW X3: 38.300 Euro sind der Eintrittspreis für das Audi-Basismodell, den 2.0 TDI. BMW verlangt für den X3, vergleichbar motorisiert, 37.900 Euro. Allerdings bietet man dort noch ein preisgünstigeres Modell an - den 2.0i für 34.900 Euro. Und der gewiss nicht schlechte Tiguan aus dem eigenen VW-Konzern beginnt sogar schon bei 26.700 Euro. Die vier Ringe müssen einem also schon eine Menge Wert sein. An alle anderen sollte Audi bald mit einem günstigeren Einstiegsmodell samt kleinerem Motor denken.