Audi: Alternative Antriebe:Audi Q5: auch als Hybrid nicht billig

In Kombination entwickeln die Antriebe eine Leistung von 180 kW (245 PS) und bringen ein üppiges Drehmoment von 480 Nm auf die Achsen. Den Sprint von 0 auf 100 km/h bewältigt das Hybrid-SUV damit in 7,1 Sekunden, die Spitzengeschwindigkeit ist bei Tempo 222 erreicht. "Das sind Fahrleistungen wie bei einem Sechszylinder", schwärmt Projektleiter Bernd Huber.

Bei aller Dynamik versprechen die Audi-Entwickler einen Q5-Hybrid-Verbrauch von weniger als sieben Liter und einen CO2-Ausstoß unter 160 g/km. "Damit bewegen wir uns dann auf dem Niveau einen Vierzylinder-Diesels", unterstreicht Huber. Wenn der Audi Q5 Hybrid im Sommer 2011 kommt, dürfte er rund 50.000 Euro kosten.

Laut den Audi-Experten liegt die Lebensdauer des Akkus bei über zehn Jahren - vorausgesetzt, der Akku wird stets gut temperiert wird. Auch die Intensität der Lade- und Entladehübe beeinflussen die Lebensdauer entscheidend. Aus diesem Grund werden Batterien in Hybridfahrzeugen wie dem Q5 Hybrid Quattro in der Regel nur bis etwa 50 Prozent ihres Energieinhalts entladen; bei Elektrofahrzeugen gelten 20 Prozent als Untergrenze, erläutern Audis Antriebsspezialisten. Die zulässigen Grenzen der Belastung managt die Bordtechnik automatisch.

Um Entwicklungskosten zu senken, müssen die Ingenieure der großen Autobauer heute im Baukastensystemen denken und Module entwickeln, die auch in anderen Baureihen zum Einsatz kommen können. Mit dem Antriebsstrang des Q5 Hybrid Quattro will Audi weitere Modelle mit längs montiertem Motor bestücken, beispielsweise den neuen A8, den A6 und den A6 Avant der nächsten Generation.

Für längere Elektrofahrten tüftelt Audi an seiner e-tron-Flotte. Dazu gehören rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge, aber auch sogenannte "Plug-in-Hybride", denen weit leistungsstärkere Elektromotoren unters Blech gesetzt werden, als beispielsweise dem Q5.

Der erste e-tron debütierte 2009 auf der IAA. Der Hochleistungssportwagen hat gleich vier Elektroaggregate an Bord, die zusammen 230 kW (313 PS) abgeben. Der Zweisitzer spurtet in 4,8 Sekunden von 0 auf 100 km/h, sein Spitzentempo liegt bei elektronisch abgeregelten 200 km/h. Der Lithium-Ionen-Akku speichert genügend Energie für rund 250 km Reichweite, an der Steckdose ist er mit Starkstrom in zirka 2,5 Stunden vollgeladen. Das Konzept mit den vier einzelnen Motoren erlaubt es, die Räder einzeln anzusteuern und hochpräzise zu regeln.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB