bedeckt München
vgwortpixel

Alternativer Antrieb:Erdgas feiert ein unverhofftes Comeback

Die Technik des Audi A3 g-tron

Solide Hausmannskost: Der A3 g-tron ist mit 110 PS kein Kraftprotz. Mehr Fahrspaß verspricht der neue Audi-Erdgasmotor mit zwei Litern Hubraum.

(Foto: Audi AG)
  • Während sich Elektroautos leicht im Aufwind befinden, wirken Modelle mit Erdgasantrieb wie ein alter Hut. Dabei steckt in der CNG-Technik noch viel Potenzial.
  • Schon jetzt können CNG-Autos sehr sauber sein. Das zeigt aktuell der Škoda Octavia G-Tec mit seiner Bestmarke im ADAC-EcoTest.
  • VW entwickelt einen kräftigeren Erdgasantrieb, der künftig im Audi A4 und VW Passat zum Einsatz kommt.

Das ist der Gipfel! Beim G-7-Treffen in Elmau feierte die Kanzlerin vor wenigen Tagen den Abschied von Kohle, Öl und Gas. "Dekarbonisierung" haben sich die führenden westlichen Industriestaaten auf die Fahnen geschrieben.

Solche Globalvisionen über 2050 hinaus übersehen bisweilen, wie viele kleine Schritte zur Klimarettung nötig sind. Während die Staatenlenker Erdgas langfristig auf den Index setzen, könnte der relativ günstige fossile Brennstoff kurz- und mittelfristig erhebliche Mengen CO₂ einsparen helfen. Das gilt erst recht, wenn man den Anteil von rund 20 Prozent Biogas an deutschen Zapfsäulen einrechnet. Doch die angekündigte Fortschreibung des Steuervorteils für Erdgasautos über 2018 hinaus kommt nicht in die Gänge.

VW Eco-Up! Gas geben ist teuer
VW Eco-Up! im Test

Gas geben ist teuer

Erdgasautos haben auf dem deutschen Markt einen schweren Stand. Schade, denn wie der VW Eco-Up! zeigt, gibt es im Alltag keine Nachteile gegenüber der Benziner-Variante. Das Problem ist der Preis.   Von Thomas Harloff

Während im Raum Asien-Pazifik fast zehn Millionen Erdgasfahrzeuge unterwegs sind, stagniert die Zahl in Europa bei etwas mehr als einer Million. Schon vor Jahren hatte die Kraftstoffstrategie der Bundesregierung ein Ziel von vier Prozent Erdgas für das Jahr 2020 vorgegeben. Umgerechnet müsste der Bestand von Fahrzeugen mit CNG-Antrieb (Compressed Natural Gas) allein in Deutschland auf rund 1,4 Millionen anwachsen, rechnet die deutsche Energieagentur Dena vor. Das wären etwa 1,1 Millionen Pkw, 250 000 leichte und 30 000 schwere Nutzfahrzeuge. Doch statt jährlich mit zweistelligen Zuwachsraten zu glänzen, dümpelt die Anzahl der CNG-Pkw seit Jahren unter 100 000 Stück. "Solange die Politik nur auf Elektroautos als Lösung für die CO₂-Frage fixiert ist, werden die Autohersteller eher ihre Elektro- als ihre Erdgasfahrzeuge bewerben", sagt Timm Kehler, Geschäftsführer von Erdgas Mobil, einer Initiative deutscher Energieversorger.

Es geht um gefühlten Fortschritt

Es geht in der Politik wie beim Autokauf viel um den gefühlten Fortschritt: Im vergangenen Jahr wurden jeweils über 9000 Erdgas- und Elektroautos in Deutschland zugelassen. Die Stromer wirken visionär, weil sie scheinbar emissionsfrei fahren und damit das fossile Energiezeitalter hinter sich lassen. Dass der besonders klimaschädliche (Braun-)Kohleanteil bei der deutschen Stromerzeugung mittlerweile auf die 50-Prozent-Marke zumarschiert, gerät dabei in Vergessenheit.

Experten warnen auch davor, dass viel Klimagas bei der Batterieherstellung anfällt: "Bei sehr großen Batterien wird der CO₂-Fußabdruck nur dann über die Lebenszeit positiv, wenn man die Fertigung mit regenerativem Strom antreibt. Der BMW i3 braucht 50 000 Kilometer für eine ausgeglichene Klimabilanz", erklärte der frühere BMW Entwicklungsvorstand und künftige VW-Markenchef Herbert Diess auf dem Wiener Motorensymposium 2014.

Marktübersicht

Mit dem Elektroauto bis zum Gardasee

Nur 900 CNG-Zapfsäulen in Deutschland

Während sich die Stromer im Aufwind befinden, wirken Erdgasautos als alter Hut. Außerdem gibt es viel mehr Möglichkeiten, ein E-Mobil zu laden als ein Gasauto zu tanken. Nach Jahren des Wachstums kommt die Zahl der CNG-Zapfsäulen nur zögernd über 900 Stück hinaus - kein Wunder bei den überschaubaren Zulassungszahlen. Da hilft es wenig, dass vier von fünf Spitzenreitern der VCD-Umweltliste 2014/2015 Erdgasfahrzeuge sind. Ohne großes Medienecho verpuffte auch die Nachricht, dass der Škoda Octavia G-Tec jüngst einen historischen Bestwert im praxisnahen ADAC EcoTest erreicht hat: Der Octavia lässt sogar nominell abgasärmere Elektrofahrzeuge hinter sich, weil die gesamte Energiebilanz von der Quelle bis an die Räder bewertet wird.

Drehmomentstarke Batteriefahrzeuge haben den unschlagbaren Vorteil, dass sie so spritzig durchstarten wie kaum eine andere Antriebsalternative. Dagegen wirken CNG-Autos als schwerfällige Spaßbremse. Sowohl der Škoda Octavia G-Tec als auch der neue VW Caddy TGI Blue Motion sowie der zwei Jahre alte Audi A3 g-tron ziehen mit ihrem 81 kW (110 PS) starken 1,4 TSI-Turbomotor nicht gerade die Wurst vom Teller.