Ökobilanz Elektroautos überholen erstmals den Diesel

Deutschland und Frankreich wollen gemeinsam die Batteriezellenfertigung für E-Autos vorantreiben.

(Foto: Jan Woitas/dpa)

Fünf Stromer fahren im ADAC Ecotest an die Spitze. Das Ergebnis ist eine Zeitenwende, weil Experten bislang immer betont hatten, dass Dieselfahrzeuge über den gesamten Lebenszyklus die bessere Klimabilanz hätten.

Von Joachim Becker

Im ADAC Ecotest haben sich erstmals seit 2003 fünf Elektroautos als die saubersten und klimafreundlichsten Antriebe durchgesetzt. Im vergangenen Jahr prüfte der Verkehrsclub insgesamt 109 Fahrzeuge. Auf den ersten Platz schaffte es der e-Golf von VW, dicht gefolgt vom VW e-up! und dem BMW i3s. Auf den vierten Rang kam der Smart fortwo coupé EQ, an fünfter Stelle landete der Hyundai Kona Elektro. Sie alle erhielten fünf von fünf möglichen Bewertungssternen.

Sauberstes Auto mit Verbrennungsmotor (Erdgas) war der Fiat Panda 0.9 8V Twinair Natural Power mit ebenfalls fünf Sternen. Das Ergebnis ist insofern eine Zeitenwende, weil die ADAC Ecotester bislang immer betonten, dass Dieselfahrzeuge über den gesamten Lebenszyklus die bessere Klimabilanz hätten. Doch auch hier hat eine aktualisierte Zahlenbasis zu einer Neubewertung geführt.

Diesel machen ebenfalls Fortschritte. Trotz einiger Ausnahmen, weisen die meisten neuen Selbstzünder mit Euro 6d (temp) vorbildliche Schadstoffwerte im Ecotest auf. Auch Hybrid- und Erdgasfahrzeuge mit der Abgasnorm Euro 6b konnten in der Umweltwertung glänzen. Am schlechtesten wurden Benziner wie das Chevrolet Camaro Coupé 6.2 V8 Automatik, der Jeep Compass 1.4 Multiair 140, der Fiat 500X 1.4 MultiAir Start&Stopp 4x2 DCT, aber auch Ölbrenner wie der Kia Sorento 2.2 CRDi AWD Automatik und der SsangYong Rexton 2.2 Diesel 4WD Automatik bewertet.

Autotest So schlägt sich der BMW i3 im Alltag

E-Auto im Test

So schlägt sich der BMW i3 im Alltag

Während die Konkurrenz noch tüftelt, hat BMW ein ausgereiftes E-Auto für die Stadt im Angebot. Doch in der Praxis zeigt sich: Beim Laden muss sich noch einiges tun.   Von Peter Fahrenholz