bedeckt München 27°

Abgewendeter Bahnstreik:Was Sie beim Mietwagen-Storno beachten müssen

Europcar Station München-Giesing

Unter den großen Autoverleihern hat Europcar die kundenfreundlichsten Stornobedingungen für Vorauszahler.

(Foto: Studio Messlinger GmbH; Europcar)
  • Welche Bedingungen bei einem Storno des Mietwagens gelten, hängt stark von der Zahlungsart ab.
  • Wer erst bei Abholung oder Rückgabe des Autos zahlen wollte, hat gute Karten.
  • Hohe Gebühren drohen denjenigen, die im Voraus bezahlt haben.

Von Thomas Harloff

Noch bis in die frühen Morgenstunden ging ganz Deutschland davon aus, dass sich der Bahnstreik über Pfingsten zieht. Wer über das lange Wochenende verreisen wollte, schaute sich deshalb nach Alternativen um - zum Beispiel Mietwagen. Sixt, Europcar, Avis und Co. freuten sich auf gute Geschäfte. Doch mit der Nachfrage stiegen bei den Autoverleihern nicht nur die Preise. Auch die Autos wurden knapp.

Lesen Sie hier, welche Stornobedingungen bei Fernbus-Tickets gelten.

Nun ist der Streik der GDL vorerst beendet, die Züge fahren wie geplant. Was eigentlich eine gute Nachricht ist, könnte sich für viele, die einen Mietwagen gebucht haben, als Ärgernis entpuppen. Denn eine kurzfristige Stornierung des reservierten Autos kann teuer werden.

Wie hoch die Gebühren der Mietwagenfirmen ausfallen, hängt vor allem von der gewählten Zahlungsart ab. Bei Sixt und Avis lässt sich ein Mietwagen bis zur Anmietzeit jederzeit kostenlos stornieren, wenn dieser erst bei der Abholung (Sixt) oder Rückgabe (Avis) bezahlt werden sollte. Bei Europcar ist dies bis zwei Stunden vor der geplanten Abholung möglich. Hertz verlangt in jedem Fall eine Stornopauschale von 45 Euro.

Schlechte Karten für Vorauszahler

Hat man im Voraus bezahlt und will den Mietwagen kurzfristig absagen, ist man fast immer auf Kulanz seitens der Autovermietung angewiesen. Am unkompliziertesten ist es bei Europcar. Dort kann man das Auto bis 24 Stunden vor Mietbeginn kostenfrei stornieren. Danach fällt eine Gebühr von 50 Euro an. Bei Avis kann bei bereits geleisteter Vorauszahlung und zu kurzfristiger Stornierung sogar der gesamte Mietbetrag verloren sein. Gleiches gilt für Sixt, wenn der Mietwagen im Voraus bezahlt wurde. Der Verleiher behält in diesem Fall einen Mietpreis von maximal drei Tagen als Stornogebühr ein.

Auch die Vergleichsplattformen im Internet gehen unterschiedlich mit dem Thema um. Die Webseite Billiger-mietwagen.de storniert kostenlos, wenn man bis 24 Stunden vor Anmietung vom Vertrag zurücktritt. Will man danach stornieren, gelten die Geschäftsbedingungen des jeweiligen Anbieters. Allerdings sollte man sich innerhalb der Geschäftszeiten um das Storno kümmern und am Wochenende sicherheitshalber früher stornieren, falls dies möglich ist. Anders regelt es das Vergleichsportal Mietwagen24.de, das komplett die Stornobedingungen der Autovermieter übernimmt.

© SZ.de/harl/reek

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite