Abgasskandal Auffällige Abgase bei Opel und Renault

Ermittlungen bei Opel: Was ist der Grund für die auffälligen Emissionswerte?

(Foto: Holzmann/Deutsche Umwelthilfe)

Weitet sich der Diesel-Skandal aus? Nach VW geraten zwei weitere Hersteller durch auffällige Emissionswerte immer stärker unter Druck.

Von Joachim Becker

Razzien, ein Rückruf und einbrechende Börsenkurse bei Renault: Vier Monate nach Bekanntwerden der Betrügereien bei VW ist kein Ende des Diesel-Abgasskandals in Sicht. Auch Opel steht wegen zu hoher Stickoxid-Emissionen seit Wochen in der Kritik. Statt sich nur mit Dementis und Gegendarstellungen gegen immer neue Vorwürfe zu wehren, haben sich die Rüsselsheimer nun für eine Vorwärtsverteidigung entschieden: "Für mich ist klar, dass die derzeitige Diesel-Diskussion eine Zäsur bedeutet", sagte Opel-Chef Karl-Thomas Neumann vor Kurzem und kündigte eine "freiwillige Serviceaktion für Kunden" an. Vom Sommer dieses Jahres an sollen 43 000 CDTi-Diesel (Zafira Tourer, Insignia und Cascada) in die Werkstätten zurückgerufen werden. "Wir glauben, dass wir kurzfristig in der Lage sind, die Wirksamkeit der Reduktion der Oxide der Stickstoffemissionen bei unseren Euro-6-Dieseln mit SCR-Technologie weiter zu verbessern", erklärt Neumann.

Der Opel-Chef spricht von einem "ersten Schritt in Richtung zukünftiger RDE-Anforderungen". Die Frage ist aber, ob es bei Opels Emissions-Offensive wirklich um die Zukunft geht - oder darum, Altlasten loszuwerden? Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) fordert statt der angekündigten Serviceaktion einen amtlichen Rückruf des Opel Zafira. Die Typgenehmigung für den 1.6 CDTi solle wegen zu hoher Stickoxid-Werte vom Kraftfahrtbundesamt widerrufen werden.

Opel Vorwürfe gegen Opel wegen Abgastest
Deutsche Umwelthilfe

Vorwürfe gegen Opel wegen Abgastest

Neuer Abgasskandal oder fehlerhafte Messung? Wie sauber ist der Zafira Diesel? Die Deutsche Umwelthilfe liefert sich eine Auseinandersetzung mit Opel.   Von Joachim Becker

Auffälliges Emissionsverhalten beim Euro-6-Modell

Bei Abgasmessungen im vergangenen Oktober hatte die Berner Fachhochschule ein auffälliges Emissionsverhalten des Euro-6-Modells festgestellt. Der Familien-Van überschritt den NOx-Grenzwert um den Faktor zwei bis drei, sobald er auf einem Vier-Rad-Rollenprüfstand getestet wurde. Erstaunlicherweise hielt derselbe Wagen das Limit aber problemlos ein, wenn (wie üblich) nur zwei Räder auf der Rolle standen.

Von expliziter Täuschung war in dem Berner Prüfbericht nicht die Rede. Das wäre angesichts der angespannten Lage rechtlich zu riskant. Doch Fragezeichen bleiben: "Das Verhalten der SCR-Anlage scheint vom Prüfstandmodus abhängig zu sein, da die NOx-Verläufe in beiden Prüfstands-Betriebsarten unterschiedlich sind", bemängeln die Gutachter der Berner Fachhochschule.

Prompt folgte Opels Erwiderung auf die entsprechende DUH-Pressemeldung: "Nochmals: Von GM entwickelte Software enthält keine Features, die feststellen, ob das Fahrzeug einem Emissionstest unterzogen wird. Wir werden Ihre öffentlichen Äußerungen hierzu beobachten und behalten uns entsprechende Schritte vor, sollten dabei unwahre oder rufschädigende Unterstellungen getroffen werden."