50 Jahre TEE:Glamour auf der Schiene

Als im Zug noch Stewardessen für Wohlbefinden sorgten: Der legendäre Trans-Europ-Express, kurz TEE, feiert sein 50-jähriges Jubiläum.

7 Bilder

Trans-Europ-Express

Quelle: SZ

1 / 7

Mitte der Fünfziger Jahre. Tempo und der Wunsch nach mehr Komfort bestimmten die Zeit, nur die Bundes- und Staatsbahnen Europas fuhren hinterher - teils noch mit Dampflokomotiven.

Das galt es zu ändern. Auf Anregung des Generaldirektors der Niederländischen Eisenbahnen trafen sich im November 1954 sieben Eisenbahnverwaltungen in Utrecht (Niederlande). Der Plan: Der Aufbau eines Netzes für den Trans-Europ-Express, kurz TEE. 1958 wurde der Zug auf der Brüsseler Weltausstellung gezeigt.

Foto: H. Krumnack

Trans-Europ-Express

Quelle: SZ

2 / 7

Die Deutsche Bundesbahn wartete dabei mit der stärksten und markantesten TEE-Variante auf: Die elegante runde Nase des Triebwagens VT 11.5 erinnerte an ein Flugzeug und mit den beiden ...

Trans-Europ-Express

Quelle: SZ

3 / 7

... jeweils 1100 Diesel-PS - an jedem Ende des Zuges befand sich ein Triebkopf, sodass im Bahnhof nicht umgespannt werden musste - sorgte der deutsche TEE für Aufsehen.

Foto: Benedikt Dohmen

Trans-Europ-Express

Quelle: SZ

4 / 7

Und er war schnell: Laut einem Fahrplan von 1957 schaffte der Zug die Strecke Hamburg-Basel bei einer Reisegeschwindigkeit von 140 km/h in neun Stunden und 22 Minuten, was gegenüber dem Dampflokzug fast dreieinhalb Stunden sparte.

Foto: Presence Switzerland

Trans-Europ-Express

Quelle: SZ

5 / 7

Im TEE gab es keine ordinären Zugbegleiterinnen, sondern Stewardessen. Sie mussten Abitur oder Mittlere Reife und zwei im Ausland erworbene Fremdsprachen nachweisen - immerhin hatten sie ausschließlich Erste-Klasse-Passagiere zu bedienen. Eine Zweite Klasse gab es im TEE nicht.

Trans-Europ-Express

Quelle: SZ

6 / 7

Wem danach war, konnte nach dem Essen an der Bar einen Digestif zu sich nehmen oder die immer mitreisende Zugsekretärin buchen - jeweils fünf Minuten kosteten 50 Pfennig.

Ihr konnten Briefe diktiert oder Übersetzungsarbeiten überlassen werden; selbst einen Knopf nähte die Dame zur Not wieder an. Von 1969 an wurden sogar Gespräche über ein Funktelefon vermittelt.

Foto: SBB

Trans-Europ-Express

Quelle: SZ

7 / 7

Die IC- und EC-Züge leiteten schließlich das Ende des exklusiven TEE ein. Im Jahr 1987 wurden die letzten Verbindungen eingestellt, die Züge verkauft. Heute existiert kein fahrbereiter TEE mehr.

Foto: Benedikt Dohmen

Zur SZ-Startseite