bedeckt München 18°
vgwortpixel

50 Euro für den alten Drahtesel:Grüne wollen Abwrackprämie für Fahrräder

Die Grünen befürworten einem Zeitungsbericht zufolge eine Abwrackprämie für Fahrräder. Dadurch solle die Verkehrssicherheit und die kommunale Fahrradwirtschaft gefördert werden. Das Bundesverkehrsministerium allerdings hält von dem Vorschlag nichts.

Die Grünen wollen eine Abwrackprämie für Fahrräder. "Auf kommunaler Ebene wäre eine solche Prämie durchaus sinnvoll", sagte der verkehrspolitische Sprecher Stephan Kühn der Welt.

Umfrage "Auto? Brauche ich nicht" Video
Umfrage zu Mobilität

"Auto? Brauche ich nicht"

Die Benzinpreise befinden sich auf einem neuen Höchststand. Wirkt sich das auf das Fahrverhalten aus? Bleibt das Auto nun öfter in der Garage stehen, oder können viele gar nicht auf das Auto verzichten? Eine Videoumfrage von Anja Schröger und Anton Porsche.

Ziel sei es, den Radverkehr in Deutschland zu stärken und die Verkehrssicherheit zu erhöhen, sagte Kühn weiter. Denkbar wäre ein Betrag von 50 Euro für Altfahrräder. Der Kaufzuschuss soll laut dem Grünen-Politiker daran gebunden sein, dass das neue Fahrrad beim regionalen Fachhändler gekauft werde. Dadurch würde zugleich die Wirtschaft in der jeweiligen Region gestärkt. "Letztlich sparen die Kommunen mit Radverkehrsförderung Geld. Denn damit wird teurer Neu- und Ausbau von Straßen unnötig", sagte Kühn.

Verkehrsministerium lehnt den Vorschlag ab

SPD-Verkehrsexpertin Ulrike Gottschalk nannte den Vorschlag "eine Variante, die man prüfen könnte". Im Verkehrsministerium hingegen stieß er auf Ablehnung. "Der Markt ist ohnehin da, wir brauchen keine zusätzliche Prämie und haben das auch nie in Erwägung gezogen", sagte ein Sprecher der Welt.

Die Grünen hatten den Vorschlag der Fahrrad-Abwrackprämie als Reaktion auf den nationalen Radverkehrsplan gemacht. Demzufoge steige die Nachfrage nach neuen Fahrräder stetig, vor allem im urbanen Raum.

Navis fürs Fahrrad

Sechs Orientierungshilfen speziell für Radler