bedeckt München 21°

30 Jahre Mercedes-Kompaktklasse:Vollgas gegen die Skeptiker

Mercedes, Kompakt, 190, C-Klasse

Der Mercedes-Benz 190 direkt nach dem Zieleinlauf bei der Rekordfahrt in Nardo

(Foto: JWO)

Als Mercedes-Benz vor 30 Jahren den 190er auf den Markt brachte, war die Skepsis groß: Kann Daimler auch kleine Autos bauen? Eine Rekordfahrt auf einer Hochgeschwindigkeitsstrecke sollte das belegen. Und ein Päckchen Zigaretten half dabei kräftig mit.

Manchmal sind es die kleinen Dinge, die über Erfolg oder Misserfolg zumindest mit entscheiden. Bei der C-Klasse von Mercedes-Benz war es ein kleines Stück Alufolie aus einer Zigarettenpackung. Denn als die Stuttgarter die neue kompakte Baureihe W 201 im November 1982 vorstellten, gab es auch viel Skepsis für den Vorläufer der heutigen C-Klasse. Die neue Baureihe unterhalb von S- und E-Klasse bekam von Anfang an den wenig schmeichelhaften Beinamen "Baby-Benz" verpasst. Die vom Team des damaligen Chefdesigners Bruno Sacco gezeichneten Typen 190 und 190 E trafen auf viel Zweifel: Kompakte Autos - können die Luxusbauer aus Schwaben so was überhaupt?

Vor allem mussten sie. Denn der kleine Benz war nicht unbedingt ein Kind der Liebe, sondern schlicht ein Produkt der wirtschaftlichen Notwendigkeiten. Die USA, auch damals schon einer der Hauptmärkte von Mercedes-Benz, wurden aus Gründen des Umweltschutzes neue und deutlich niedrigere Grenzwerte für den Verbrauch eingeführt. Der über alle Modellreihen berechnete Flottenverbrauch war für Mercedes-Benz mit der S-Klasse und dem Vorläufer der heutigen E-Klasse allerdings nicht zu schaffen. Um weiter in Nordamerika Autos verkaufen zu dürfen, musste also eine kleinere Modellreihe her, deren vergleichsweise niedriger Verbrauch den Durchschnitt unter die neue Grenze trieb.

Crashverhalten auf dem Niveau der damaligen S-Klasse

Die dann in Bremen und Sindelfingen produzierte Kompaktklasse machte eine ganze Reihe von technischen Entwicklungen nötig, um nicht nur sparsamer mit dem Benzin umzugehen, sondern auch wirtschaftlich gebaut werden zu können. So setzten die Ingenieure etwa auf Leichtbau aus hochfesten Stahlblechen. Um die Ansprüche an die passive Sicherheit zu erfüllen, sorgt unter anderem die Gabelträgerstruktur des Vorderwagens für ein Crashverhalten auf dem Niveau der damaligen S-Klasse.

Mercedes, Kompakt, 190, C-Klasse

Kreisverkehr Raumlenkerhinterachse C-Klasse

(Foto: JWO)

Für das Fahrwerk wurde mit der patentierten Raumlenkerachse eigens eine neue Hinterachskonstruktion entwickelt. Jedes Hinterrad wird dabei von fünf unabhängigen Lenkern geführt. Das sorgt nicht nur für eine präzise und kontrollierte Radführung, sondern auch für ein deutlich niedrigeres Gewicht und einen geringeren Platzbedarf in der kompakten Limousine. Die Raumlenker-Hinterachse wird bis heute in der C-Klasse verbaut. Vorne arbeiten die Ingenieure mit einer an einzelnen Dreiecks-Querlenkern geführten Dämpferbein-Achse.

Als der neue Benz auf den Markt kommt, wird er zunächst mit zwei Ottomotoren angeboten, die jeweils 1997 Kubikzentimetern Hubraum mitbringen. Der Grundmotor im 190 leistet dabei 90 PS, der 190 E mit seiner Einspritzanlage KE-Jetronic von Bosch kommt auf 122 PS. In den Jahren danach folgen ein neu entwickelter Vierzylinder-Diesel mit 72 PS, der durch seine Geräuschkapselung und Laufruhe nur halb so laut ist wie vergleichbare Antriebe. Im 190 E 2.3-16 schließlich arbeitet ein 185 PS starker Vierzylinder mit 2299 Kubikzentimetern Hubraum und Vierventiltechnik.

Trotz aller Innovationen, die Daimlers Ingenieure für den kleinen Benz entwickelten - viele trauten dem Kleinen nicht zu, wirklich die Qualität und Leistung zu bringen, die von Mercedes versprochen wurde.