100 Jahre Greyhound-Busse Im Zeichen des Windhunds

"See America" - schau dir dein Land an: Mit diesem Slogan hat dieses historische Greyhound-Plakat geworben.

(Foto: Greyhound)

Greyhound-Busse ermöglichten legendäre Hollywood-Szenen, sie sind bis heute Teil der amerikanischen Popkultur. Nun wird das legendäre Unternehmen 100 Jahre alt. Sein Chef ist überzeugt: Den Bussen gehört auch die Zukunft.

Von Nikolaus Piper, New York

Das amerikanischste aller Verkehrsmittel ist nicht das Auto. Es ist nicht das Flugzeug und schon gar nicht die Eisenbahn, sondern der Bus. Fernbusse haben in den Dreißigerjahren des 20. Jahrhunderts erst Mobilität für alle möglich gemacht - lange, bevor sich die Mittelschicht Autos leisten konnte. Einige der besten Filmszenen, die sich Hollywood ausgedacht hat, haben mit Bussen zu tun. Vor allem für junge Amerikaner war und ist der Bus das Verkehrsmittel der Wahl.

Nun erleben Busse eine Renaissance. Das Fernbus-Fieber, das inzwischen auch Deutschland erreicht hat, ist in den USA bereits vor zehn Jahren ausgebrochen. Zuerst waren es "Chinatown-Busse", welche die Branche aufmischten: Von chinesisch-amerikanischen Familien betrieben, bringen sie ihre Fahrgäste für weniger als 20 Dollar von New York nach Boston oder Washington. Bei der staatlichen Bahngesellschaft Amtrak muss man 150 bis 250 Dollar zahlen. Dann kamen Billiganbieter wie die britische Megabus - auch in Deutschland vertreten - und Go Bus dazu.

Auch Greyhound will von dem Boom profitieren. Die Mutter aller Busgesellschaften mit Sitz in Dallas/Texas hat einst die Fernreise im Bus erfunden und ist noch heute das größte Unternehmen seiner Art in den USA. Dessen Logo, ein Windhund, gehört zu den klassischen Markenzeichen des American Way of Life, so wie das gelbe "M" von McDonald's oder die alte Coca-Cola-Flasche. In diesem Jahr wird Greyhound 100 Jahre alt. Angesichts seiner Geschichte ist es ein Wunder, dass das Unternehmen überhaupt noch existiert. Greyhound wechselte mehrfach den Eigentümer, musste einmal durch die Insolvenz und machte vor allem durch schlechten Service von sich reden. Heute steht Greyhound erstaunlich gut da - vielleicht gerade wegen der neuen Rivalen. "Die Tatsache, dass wir neue Konkurrenten bekommen haben, gibt mir Vertrauen in die Zukunft", sagt David Leach, 49, Chef und Präsident von Greyhound Lines. "Die Neuen bringen neue Kunden in den Bus, der Markt wächst. Das ist gut für uns."

Jedes Jahr 18 Millionen Fahrgäste

So etwas sagen auch andere Manager, doch bei Greyhound scheint der Satz zu stimmen, bisher jedenfalls. Das Unternehmen transportiert jedes Jahr 18 Millionen Fahrgäste in einem Netz, das von White Horse im Nordwesten Kanadas bis nach Mexiko reicht. 2013 machten die Busse immerhin 132 Millionen Dollar Gewinn vor Steuern, Zins und Abschreibungen (Ebitda), etwas mehr als im Vorjahr.

Die Geschichte von Greyhound begann mit einem schwedischen Einwanderer namens Carl Eric Wickman. Der hatte 1905 zunächst Arbeit in einem Erzbergwerk in Alice (Bundesstaat Minnesota) gefunden, wurde aber 1914 entlassen. Zusammen mit zwei anderen Schweden versuchte er sich daraufhin in einem völlig neuen Gewerbe - er gründete im nahen Hibbing eine Auto-Niederlassung. Doch das Geschäft lief schlecht, Wickman blieb auf seinen Autos sitzen. Darunter war ein siebensitziges Hupmobile, Wagen dieser Marke wurden von 1909 bis 1940 in Detroit gebaut.

In der Not änderte Wickman sein Geschäftsmodell: Er richtete einen Mitfahrdienst für Bergarbeiter ein. Für den Trip von Hibbing zum Bergwerk in Alice verlangte er 15 Cent. Für die Arbeiter war die Autofahrt eine riesige Erleichterung, die Geschäftsidee schlug ein. Wickman verkaufte seine Tickets daher nicht mehr nur an Bergarbeiter, sondern an jeden. 1918 besaß seine "Mesaba Transportation Company" bereits 18 Busse. Für die Werbung dachte sich Wickman den Slogan aus: "The Greyhounds of the Highway" ("Windhunde der Landstraße"). Der kam so gut an, dass Wickman 1929 aus Mesaba die "Greyhound Corporation" machte.

Wickman starb 1954 mit nur 67 Jahren. Nach seinem Tod begann der Niedergang des Unternehmens. Die Regierung in Washington baute nach dem Vorbild der deutschen Autobahnen ein Netz von Interstate Highways, Autofahren wurde immer billiger. Wer es sich leisten konnte, stieg auf den eigenen Ford, Chrysler oder Chevrolet um. Der Bus wurde zum Verkehrsmittel für Arme. Im Jahr 1983 antworteten die Gewerkschaften in Seattle mit einem Streik auf Versuche des Managements, Kosten zu senken. Die Eigentümer wechselten mehrfach, 2001 beantragte die damalige Muttergesellschaft Laidlaw Gläubigerschutz. Greyhound schien am Ende.