Anzeigensonderveröffentlichung

Skyscanner

Neue Skyscanner-Studie: Spontanes Reisen macht glücklich

Urlaub ganz spontan und flexibel – darauf fliegen die Deutschen jetzt! Was dahintersteckt, hat das Reiseunternehmen Skyscanner zusammen mit der renommierten Psychologin Emma Kenny untersucht.

Foto: iStock/Yakobchuk Olenauelle

Nach rund zweieinhalb Jahren Corona-Pandemie und den damit einhergehenden Reisebeschränkungen hat die Deutschen die Urlaubslaune endlich wieder gepackt. Was sich dabei gezeigt hat: Viele sind heute am liebsten spontaner unterwegs. Über die Vorteile einer Spontanreise hat die Flugsuchmaschine Skyscanner nun in Zusammenarbeit mit der Psychologin Emma Kenny eine interessante Studie veröffentlicht (hier als Whitepaper zum Download), die Einblicke in die Psychologie der Spontanität gibt. Dabei wird auch deutlich, wie sehr sich die Pandemie auf die Spontanität im Reiseverhalten auswirkte. Obwohl sich drei Viertel der deutschen Befragten* (77 Prozent) für spontan halten, hat ihnen Corona einen Dämpfer verpasst: 83 Prozent sind der Meinung, dass die Pandemie ihre Möglichkeiten, spontan zu handeln, eingeschränkt hat. Aber knapp zwei Drittel (62 Prozent) der befragten Deutschen geben an, dass sie, ausgelöst durch die Pandemie, nun noch spontaner sein wollen.

* Untersuchung durchgeführt mit OnePoll im August 2022 mit einer Stichprobe von 1.000 deutschen Befragten

Und das trifft auch auf das Reisen zu: Ein spontaner und flexibler Urlaub wird immer gefragter. Izabella Meczykowski, Reiseexpertin von Skyscanner, bestätigt: „Die Auswirkungen der Pandemie und die sich ständig ändernden Reisebeschränkungen haben den Wunsch der Deutschen nach spontanen Reisen neu entfacht. Fast zwei Drittel der deutschen Befragten (62 Prozent) gaben an, dass die Ereignisse der letzten zweieinhalb Jahre sie dazu gebracht haben, spontaner zu sein.“ Die Kurzfristigkeit ist dabei nicht das Einzige, was den Reiz ausmacht. Auch das Ziel ist oft noch offen bei Reiseantritt oder -planung. Fast die Hälfte der deutschen Befragten (49 Prozent) hat schon einmal eine Reise zu einem unbekannten Ziel gebucht. 15 Prozent der Deutschen sind bereits einmal ohne konkretes Ziel zum Flughafen gefahren und haben sofort gebucht – und würden dies gerne wieder tun. Lust, das auszuprobieren, haben sogar ganze 53 Prozent. Was sind die Gründe? Von den 56 Prozent der Befragten, die schon einmal einen Spontanurlaub gebucht haben, geben ein Drittel (33 Prozent) an, dass sich das aufregender anfühlt und ein Viertel (24 Prozent) meint, dass es mehr Spaß macht, als wenn der Urlaub lange im Voraus geplant wird.

Koffer packen – und los! Urlaub ohne lange Vorlaufzeit ist angesagt

Mehr Freude, ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis und die Möglichkeit, vom Alltag abzuschalten – diese Vorteile verbinden deutsche Reisende mit einem Spontanurlaub. 90 Prozent der Befragten geben an, dass die Buchung einer spontanen Reise ihnen Freude und Aufregung bereitet hat. Knapp die Hälfte der Deutschen (48 Prozent) meint, dass der größte Vorteil einer spontanen Reise die Möglichkeit ist, im Hier und Jetzt zu sein – ohne langwieriges Planen vorab. Und weitere 41 Prozent geben an, dass es oft billiger ist, spontan zu verreisen.

Vom Alltag abschalten – können die meisten Deutschen am besten im Urlaub. Foto: iSTock/CherriesJD

Wohin soll die Reise gehen? Am besten überallhin!

Das Ziel ist nicht das Ziel… Reisenden, die sich spontan für eine Destination begeistern können, steht auf skyscanner.de die „Alle Orte“-Suche zur Verfügung. In der Buchungsmaske wird anstelle eines konkreten Ziels die Option „Alle Orte“ ausgewählt. Und schon zeigt das Tool Nutzerinnen und Nutzern so die günstigsten Reiseziele für den gewünschten Reisezeitraum an. Psychologin Emma Kenny erklärt, was für diese Urlaubsbuchung spricht: „Nichts ist so aufregend, wie einen neuen Ort zum ersten Mal zu sehen. Die Begeisterung und sofortige Zufriedenheit, die damit einhergeht, sind unvergleichlich.“ Zudem spricht eben auch der günstige Preis für ein gutes Gefühl. 41 Prozent der Deutschen wissen es zu schätzen, dass sie mit einer spontanen Reise richtig Geld sparen können.

Wer aktuell auf skyscanner.de sucht, kann derzeit etwa Flüge im Oktober nach Sofia für 11 Euro (Hin- und Rückflug), nach Venedig für 14 Euro (Hin- und Rückflug) und nach Girona für 21 Euro (Hin- und Rückflug) buchen. Was spricht neben dem günstigen Preis noch für eine Spontanreise? Ein kurzfristig geplanter Urlaub kann sich tatsächlich positiv auf das Wohlbefinden auswirken. 56 Prozent der Deutschen geben an, dass spontane Reisen helfen, vom Alltag abzuschalten, und mehr als die Hälfte (51 Prozent) sagen, dass diese Urlaubsweise ihr persönliches Glücksempfinden steigert. Auch spielt der Zeitfaktor eine Rolle: 42 Prozent der Befragten gefällt, dass sie bei einer spontanen Buchung nicht ewig mit der Planung des Urlaubs verbringen müssen.

Spontan Reisen: Citytrip nach Kopenhagen… Foto: GettyImages

… oder Strandurlaub – bei skyscanner.de gibt’s zahlreiche Ziele. Foto: iSTock/f9photos

Wie spontan ist spontanes Reisen?

Die meisten deutschen Urlauberinnen und Urlauber betrachten eine Reise, die weniger als eine Woche im Voraus gebucht wird, als Spontanreise. 34 Prozent fassen den Begriff etwas weiter und finden Reisen, die weniger als zwei Wochen im Voraus gebucht werden, als spontan. 21 Prozent denken, dies bei Reisen, die weniger als einen Monat vorab gebucht werden. In den letzten sechs Monaten ist der Anteil der Buchungen, die weniger als eine Woche vor Reiseantritt getätigt wurden, um ganze 83 Prozent gestiegen. Das zeigt, wie sehr die deutschen Reisenden spontane Kurztrips schätzen. In Bezug auf die Reisedauer gab ein Fünftel der Befragten (20 Prozent) an, dass sie am ehesten eine Reise mit sieben Übernachtungen buchen würden, um dem Alltag zu entfliehen (perfekt für einen Strandurlaub), gefolgt von drei Übernachtungen (16 Prozent), die sich beispielsweise optimal für eine Städtereise eignen. Psychologin Emma Kenny über die Vorteile spontaner Reisen: „Ein häufiger Stressfaktor ist die Entscheidungsfindung bei der Urlaubsplanung. Deshalb kann es sehr befreiend sein, auf die methodische Organisation zu verzichten, die so oft mit einem lange vorab geplanten Urlaub einhergeht, und stattdessen eine spontane Reise zu genießen.“

„Auch wenn es beängstigend erscheinen mag, einfach eine Tasche zu packen und in den Flieger zu steigen, um ein unbekanntes Reiseziel zu erkunden: Reisende profitieren psychologisch davon, denn es schafft eine „Ich-kann-Einstellung“ und erinnert an die grenzenlosen Möglichkeiten, die es da draußen gibt. Da es keine feste Agenda oder Pläne gibt, wird jeder Schritt, den die Urlauberinnen und Urlauber tun, mit einem Gefühl von Abenteuer verbunden sein, das viele als sehr befreiend empfinden“, fasst Emma Kenny zusammen.

Tut gut: Einfach mal losreisen und spontan die Welt erkunden. Foto: iStock/CentralITAlliance

Die Vorteile des spontanen Reisens für das Wohlbefinden liegen also auf der Hand: 90 Prozent der befragten Deutschen geben an, dass die Buchung einer spontanen Reise ihnen Freude und Aufregung bringt. In der heutigen hektischen und oft stressigen Welt sehen mehr als die Hälfte der Deutschen den größten Vorteil einer Spontanreise darin, dass sie vom Alltag abschalten können. 51 Prozent sagen, dass diese Art des Verreisens das Glücksgefühl steigert und 46 Prozent, dass sie so neue Energie tanken können.

 

Die „Alle Orte“-Suche von Skyscanner ist eine der einfachsten Möglichkeiten, sich zu einer spontanen Reise inspirieren zu lassen. Geordnet nach dem Preis, bietet eine Suche mit dem Ziel „Alle Orte“ den Reisenden die günstigste Möglichkeit, in diesem Herbst und darüber hinaus zu verreisen, und ermöglicht eine einfache Erkundung aller verfügbaren Optionen für Hunderte von Reisezielen. Wer dagegen sein bevorzugtes Reiseziel kennt, aber bei den Daten flexibel ist, kann die Skyscanner-Suche für den ganzen Monat nutzen, um die günstigsten Angebote auf einen Blick zu sehen und das richtige Angebot auszuwählen.

Die besten Tipps für die Buchung einer Spontan-Reise

  1. Die „Alle Orte“-Suche
    Eine „Alle Orte“-Suche auf Skyscanner ist ein guter Ausgangspunkt für den nächsten Spontanurlaub: Geordnet nach Preis, kann eine Suche nach „Allen Orten“ dazu inspirieren, irgendwohin zu reisen, wo die Reisenden noch nie zuvor waren. Tatsächlich ist „Alle Orte“ derzeit das meistgesuchte „Reiseziel“ für deutsche Reisende auf Skyscanner.
  2. Die Suchdaten ändern
    Die Suche nach mehreren Terminen und Flughäfen bietet die besten Chancen auf ein Schnäppchen. Die Flugpreise richten sich nach Angebot und Nachfrage. Da einige Termine beliebter sind als andere, variieren die Preise. Mit der Suchfunktion „ganzer Monat“ werden die günstigen Flüge auf einen Blick angezeigt, und das passende Angebot kann ausgewählt werden. Es kann sich lohnen, in Erwägung zu ziehen, einen Tag vor oder nach dem ursprünglichen Abreisedatum zu fliegen, denn an weniger beliebten Wochentagen sind Flüge immer günstiger.
  3. Mix & Match
    Wer die Fluggesellschaften flexibel kombiniert, kann erheblich sparen. Denn es müssen nicht unbedingt immer Hin- und Rückflug gebucht werden, es ist genauso möglich mit einer Fluggesellschaft abzufliegen und mit einer anderen zurückzufliegen oder von einem Flughafen abzufliegen und von einem anderen wieder zurück.
  4.  Einen Spontanitätspartner suchen
    Wem es schwerfällt spontan zu sein, der holt sich die Hilfe des Partners, besten Freundes oder Elternteils und lässt sich so einen zusätzlichen Anstoß geben, um aus der Komfortzone herauszukommen. Wer mag, plant gemeinsame Ausflüge und vereinbart, dass der Spontanitätspartner erst ein paar Stunden vor der Abreise verrät, wohin es geht!

Bei mehreren Gewinnspielen haben alle Skyscanner-Follower auf Facebook und Instagram in den kommenden Wochen die Chance, eine Reihe von Reisen zu gewinnen. Dadurch sollen Reisende daran erinnert werden, wie einfach es ist, wieder in die Welt hinauszugehen und sich ihrer impulsiven Seite hinzugeben. Wer traut sich mitzumachen?

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.

Zurück zur SZ Bayern
DatenschutzImpressum