Süddeutsche Zeitung Logo

Anzeigen-Spezial

Climatos Balkonkraftwerke

Solarstrom für alle

Foto: Climatos GmbH 

„Werde Klimaheld und spare Geld“ – das verspricht die Climatos GmbH aus München. Der Slogan kommt nicht von ungefähr.

Erneuerbare Energien auf dem eigenen Grundstück zu erzeugen – das klingt für viele Menschen nach großem Aufwand und hohen Kosten. Gerade Mieter verwerfen den Gedanken an eine eigene Solarstromversorgung oft schon im Ansatz, weil sie keine Möglichkeit sehen, entsprechende Solaranlagen zu installieren. Doch die Zeiten ändern sich: Willkommen in der zukunftsweisenden Welt von Climatos, in der wirklich jeder zum Klimahelden werden kann – und dabei auch noch bares Geld spart.

Die innovativen Balkonkraftwerke von Climatos revolutionieren die Nutzung der Sonnenenergie. Die flexiblen Leichtmodule des Unternehmens wurden speziell für Balkone und Zäune entwickelt und lassen sich schnell und einfach installieren. So können auch Mieter und Hausbesitzer mühelos ihren eigenen Strom produzieren und einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Und das Beste: Viele Bundesländer fördern den Einsatz eigener Balkonkraftwerke mit Zuschüssen von bis zu 500 Euro. Hinzu kommt die Verabschiedung des Solarpakets I am 26. April 2024, das den Einstieg in den heimischen Solarbalkon noch einfacher macht.

Solarenergie für alle – mit dem Balkonkraftwerk von Climatos

Die hochwertigen Komplettsets von Climatos bieten sowohl Endkunden als auch B2B-Kunden einfache und effektive Lösungen zur nachhaltigen Energiegewinnung, ohne auf Leistung zu verzichten. Im direkten Vergleich zeigt sich, dass Leichtmodule eine vergleichbare Effizienz wie Glasmodule aufweisen und sich im Jahresertrag nur um weniger als einen Prozentpunkt unterscheiden. 

Climatos GmbH

Foto: Climatos GmbH

Das Solarmodul ist also nicht nur ein „gutes Gefühl“, einen positiven Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, es lohnt sich auch monetär. Mit einem Climatos Balkonkraftwerk lassen sich bis zu 300 Euro Stromkosten pro Jahr einsparen. Ein Rechenbeispiel zeigt die schnelle Amortisation der Technik: Das Climatos Smart 600W kostet derzeit 599 Euro in der Anschaffung und spart bis zu 210 Euro Strom im Jahr. Damit hat es seine Kosten auch ohne Förderung in 3 bis maximal 5 Jahren wieder eingespielt. Über die Lebensdauer eines Moduls von 25 Jahren gerechnet, können so bis zu 5.000 Euro bares Geld gespart werden.

Flexibel, innovativ und umweltfreundlich: Die Angebote von Climatos

Die Solar-Flexmodule sind im Vergleich zur Konkurrenz federleicht und wiegen nur 2,6 Kilogramm pro Modul. 

Climatos GmbH

Foto: Climatos GmbH

Mit einer Fläche von weniger als einem Quadratmeter können sie auf fast jedem Balkon, aber auch auf Flachdächern, Zäunen oder Garagen installiert werden. Die Installation der Module ist denkbar einfach und kann ohne Elektriker durchgeführt werden. Dank des Baukastensystems können Einsteiger beruhigt „klein anfangen“ und ihr Hauskraftwerk je nach Bedarf erweitern. Ein weiteres Plus: Die stylischen Module dienen gleichzeitig als effektiver Sichtschutz, um die Privatsphäre auf dem eigenen Balkon zu wahren.

Die Balkonkraftwerke von Climatos enthalten alles, was interessierte Klimahelden für den Start benötigen. Sie sind in fünf leistungsstarken Varianten erhältlich.  Und das Beste? SZ-Leserinnen und -Leser sparen mit dem Rabattcode SZ25 zusätzlich 25 Euro.

Climatos Smart 300W: Das ideale Modell für Einsteiger und alle, die erste Erfahrungen mit einem Balkonkraftwerk sammeln möchten. Der Climatos Smart 300W kostet 449 Euro und kann ohne großen Aufwand mit zusätzlichen Modulen erweitert werden. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 35 Cent pro kWh sparen Kundinnen und Kunden rund 160 Euro im Jahr.

Modern, stylisch und noch dazu effektiv: Die Balkonkraftwerke von Climatos

Modern, stylisch und noch dazu effektiv: Die Balkonkraftwerke von Climatos. Foto: Climatos GmbH

Climatos Smart 900W: Das Smart 900W ist der Bestseller der innovativen Münchner. Bei einem Preis von 769 Euro sind hier rund 280 Euro Stromkostenersparnis pro Jahr drin. Zusätzlich sparen Nutzerinnen und Nutzer mit dem Modell bis zu 300 Kilogramm CO pro Jahr. 

Durch verschiedene Förderangebote ist die Anschaffung eines Balkonkraftwerks derzeit besonders attraktiv. Bundesweit gibt es teilweise bis zu 500 Euro Zuschuss für das eigene Balkonkraftwerk, in Bayern sind es bis zu 260 Euro. Auf der Homepage von Climatos gibt es eine detaillierte Übersicht über alle Förderungen der einzelnen Bundesländer und Städte: 

Energiewende kann so einfach sein: Der Service von Climatos

Climatos setzt auf eine umfassende Informationspolitik, um den Einstieg in die erneuerbaren Energien für wirklich jeden möglich zu machen. Zu den angebotenen Services für Solar-Neulinge gehören ein Ersparnisrechner & Produktfinder, der dabei hilft, die wirklich passenden Produkte – und die damit möglichen Einsparungen – direkt zu identifizieren. Auch der Förderfinder ist ein Segen für alle Neueinsteiger, denn er macht es leicht, die passenden Förderprogramme nach Stadt oder Bundesland zu identifizieren. Das macht den Start als Klimaheld noch einfacher – und vor allem günstiger.

Zu den Services von Climatos gehören auch eine Registrierungshilfe, um die Anmeldung der neuen Anlage im Marktstammdatenregister zu vereinfachen, sowie eine hilfreiche 4-Schritte-Checkliste. Ein 15-minütiger Crashkurs zu allen wichtigen Fragen rund um die Balkonanlage rundet das Mehrwertangebot ab. Und sollte doch einmal eine Frage offen bleiben, steht der telefonische Support des Münchner Unternehmens zur Verfügung.

Auch abseits der transparenten Informationspolitik steht bei Climatos der Kunde im Mittelpunkt. Das Unternehmen bietet ein 30-tägiges Rückgaberecht, um alle Produkte ohne Risiko testen zu können. Dazu kommt eine schnelle und unkomplizierte Lieferung innerhalb von fünf bis sieben Tagen und eine ausführliche persönliche Betreuung via Telefon.

Climatos: Zwei Frauen, eine Vision

Das Unternehmen wurde 2023 gegründet, um die Energiewende zu demokratisieren. Die Gründerinnen Stephanie Vehrenkemper und Eva Spannagl haben sich in der Beratung bei McKinsey kennengelernt. Sie sind zurecht stolz auf ihr Projekt:

Gründerinnen Stephanie Vehrenkemper (links) und Eva Spannagl

Gründerinnen Stephanie Vehrenkemper (links) und Eva Spannagl – Foto: Climatos GmbH

Mit maßgeschneiderten Lösungen und umfassendem Support in allen Anwendungsbereichen haben die beiden Powerfrauen Climatos als Expertin auf ihrem Gebiet etabliert. Damit ist es ihnen auch gelungen, das Thema Umweltschutz und erneuerbare Energien für viele Menschen ein Stück nahbarer zu machen. 

Frau Vehrenkemper, was hat sie dazu inspiriert, eine Klimaheldin zu werden?

Im Jahr 2023 waren Balkonkraftwerke in aller Munde. Ich dachte mir: Ich habe einen Balkon in der Stadt, warum also nicht etwas zur Energiewende beitragen? Also habe ich selbst ein Balkonkraftwerk bestellt. Doch als das zwei Meter hohe und 25 Kilogramm schwere Paket per Bordsteinlieferung ankam, begann das Chaos. Das Paket war schwer und unhandlich, der Aufbau viel komplizierter als gedacht. Entnervt schickte ich das Balkonkraftwerk zurück und fragte mich, warum es so schwierig ist, einen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Diese Erfahrung hat mich nicht mehr losgelassen. Zusammen mit meiner Mitgründerin Eva wollte ich Solarlösungen für alle zugänglich machen, ohne so viele Hürden. So entstand die Idee für Climatos. Wir haben die handlichsten, effizientesten und leichtesten Module auf dem Markt gefunden und modulare Komplettpakete entwickelt. Ganz nach dem Motto: Es war noch nie so einfach, ein Heimkraftwerk zu betreiben.

 

Climatos will die Energiewende transparenter machen. Sind ihre Produkte wirklich für jeden Haustyp geeignet?

Ideal ist sicherlich der Südbalkon, der einen Ertrag von 70 Prozent und mehr verspricht. Auch ein Balkon mit West- oder Ostlage ist mit rund 50 Prozent Ertrag noch sehr attraktiv. Lediglich beim Nordbalkon muss man mit einem spitzen Bleistift rechnen, hier liegt der Ertrag bei ca. 30 Prozent. Trotz allem ist die Nordlage immer noch interessant, beispielsweise wenn man ein größeres Set nimmt und die entsprechende Förderung beantragen kann.

Bei der Berechnung von Ertrag und Amortisation sind wir von Climatos unseren Kundinnen und Kunden gerne behilflich!

 

Wie sehen ihre Lösungen für Gewerbeimmobilien und Mehrfamilienhäuser aus?

Gewerbliche Immobilien haben oft das Problem, dass sie viel Strom benötigen, aber Dächer mit geringer Traglast haben. Hier bieten wir Lösungen mit Unterkonstruktionen deutlich unter 10 Kilogramm an.

Mehrfamilienhäusern helfen wir mit attraktiven Angeboten und ganzheitlichen Dienstleistungen zu einer einheitlichen Ästhetik, die gleichzeitig die höchsten Sicherheits- und Qualitätsstandards erfüllt. Vermieter und Inhaber profitieren besonders von unserer umfassenden Beratung – entweder telefonisch oder via E-Mail an info@climatos.co.

 

Kann der Vermieter die Installation eines Balkonkraftwerks verweigern?

Grundsätzlich sind bauliche Veränderungen an der Außenseite des Balkons genehmigungspflichtig. Das Schöne an unseren Paneelen ist jedoch, dass sie aufgrund ihres Gewichts, ihrer Flexibilität und ihrer Optik als Sichtschutz eingesetzt werden können und somit nicht unter die Genehmigungspflicht fallen.

 

Welche Entwicklungen erwarten Sie im Balkonkraftwerksektor in den nächsten 30 Jahren?
Wir sind sicher, dass der Markt in den nächsten Jahren noch viel stärker wachsen wird, und zwar aus zwei Gründen: Das Potenzial in Deutschland ist noch lange nicht ausgeschöpft (20 Millionen Haushalte eignen sich für ein Balkonkraftwerk, aber erst 500.000 haben eines installiert) und große Photovoltaik-Dachanlagen werden aufgrund der geringen Einspeisevergütung immer unrentabler. Allein aus diesen Gründen sehen wir eine Migration zu Balkonkraftwerken und die steigende Nachfrage wird zu weiteren Innovationen führen. Wir glauben: Das Balkonkraftwerk wird das neue iPhone.

Climatos GmbH

Belgradstraße 34

80796 München

Deutschland

Ansprechpartnerin:

Stephanie Vehrenkemper

stephanie@climatos.co

Die Süddeutsche Zeitung ist weder für den Inhalt der Anzeige noch die darin enthaltenen Verlinkungen noch für ggf. angegebene Produkte verantwortlich.

Zurück zur SZ Bayern