Tierschutz und Artenvielfalt "Zoos passen nicht mehr in unsere Zeit"

Flusspferd Maikel im Frankfurter Zoo im Juni. Der 39-jährige Bulle ist kürzlich an einem Tennisball gestorben, den ihm offenbar ein Besucher ins Maul geworfen hat.

(Foto: dpa)

Zoos werben damit, dass sie uns Tiere näherbringen und die Artenvielfalt fördern. Zuletzt tötete ein Besucher ein Nilpferd im Frankfurter Zoo mit einem Tennisball, den er ihm aus Jux in den Rachen warf. Für Zookritiker Colin Goldner ist der Fall nur die Spitze des Eisbergs. Er spricht den Tierparks jeglichen Nutzen ab.

Von Markus C. Schulte von Drach

SZ.de: Der Frankfurter Zoo sucht nach dem Besucher, der Flusspferd Maikel einen Tennisball in den Rachen geworfen und ihn dadurch getötet hat. War das ein tragischer Einzelfall?

Colin Goldner: In den Zoos sterben immer wieder Tiere, weil die Besucher ihnen irgendwelches Zeug in die Gehege werfen, halbe Bratwürste, Hamburger, Kaugummis, Zigarettenkippen, Bierdosen. In die Becken von Seelöwen, Seebären oder Krokodilen werfen die Leute immer wieder Geldstücke, weil das angeblich Glück bringt. In den Mägen der Tiere entdecken die Tierärzte nach deren Tod manchmal Hunderte von Münzen. Zootiere sterben außerdem immer wieder, weil die Gehege nicht ausreichend gesichert sind.

Welche Rolle spielt die Architektur?

Von den Besucherwegen aus können Gegenstände auch unbeabsichtigt in die Gehege fallen, die Tiere verschlucken. Schnuller, Brillen, Mützen, Smartphones. Oder, wie im Eisbärengehege in der Stuttgarter Wilhelma Anfang des Jahres, eine Jacke und ein Rucksack. Der Eisbär Anton hat die Sachen gefressen und ist daran gestorben. In Affengehegen haben sich schon Tiere mit Kletterseilen erhängt. Ein besonders eklatantes Beispiel für eine gefährliche Architektur sind die Wassergräben um viele Gehege.

Die sollen Eisenstäbe und Panzerglas ersetzen, damit die Besucher den Eindruck bekommen, sie stünden selbst im natürlichen Lebensraum der Tiere. Wo ist das Problem?

Für Menschenaffen und auch für andere große Tiere sind Wassergräben schon wiederholt zur Todesfalle geworden. Im Münchner Zoo Hellabrun ist vor zwei Jahren eine Schimpansin in den Graben gerutscht und ertrunken. Im Tierpark Hagenbeck in Hamburg ist ein Orang-Utan-Mädchen auf diese Weise gestorben. Der Wassergraben in Hellabrun vor der Außenanlage der Gorillas und Schimpansen wird unter dem neuen Zoodirektor gerade zugeschüttet. Im Magdeburger Zoo dagegen hat das nagelneue Freigehege für die Schimpansen einen Wassergraben bekommen. Weil die Tiere dem Direktor zufolge niemals ins Wasser gehen.

Sie fallen nur versehentlich hinein ...

Das Bild stammt aus dem "Schwabenpark" Welzheim (nahe Stuttgart), der die größte Schimpansenhaltung Europas vorhält (mit mehr als 40 Tieren). Die brennende Kippe hat ein Besucher ins Gehege geworfen.

(Foto: Goldner/Great Ape Project)

Tatsächlich haben manche Schimpansen gar keine Scheu vor Wasser. Die Tiere im Safaripark Hodenhagen zum Beispiel spielen direkt am Wassergraben um ihre Insel und sogar darin. Es gibt Schimpansen - allerdings solche, die privat oder im Zirkus gehalten werden -, die können schwimmen. So eindeutig ist die Lage also nicht.

Besteht auch die Gefahr, dass die Tiere so einen Graben überwinden können?

Das ist im Zoo Hannover 2012 passiert. Fünf Schimpansen haben dort einen über den Wassergraben gestürzten Baum zur Flucht genutzt. Bei dem Ausbruch hat einer der Schimpansen ein Kind über den Haufen gerannt und unabsichtlich am Kopf verletzt. Bei einem anderen Vorfall ist ein Schimpanse in Hannover im Innengehege über einen vier Meter breiten Trockengraben mitten in den Besucherbereich gesprungen. Dort ist zwar nichts passiert. Aber wenn Schimpansen sich bedroht fühlen, stellen sie für Menschen eine tödliche Gefahr dar.

Die Risiken werden also unterschätzt?

Oder billigend in Kauf genommen. Und zwar für Tier und Mensch. Es werden ja immer wieder Tierpfleger von Zootieren, vor allem Raubkatzen, angegriffen und sogar getötet. Zuletzt ist das 2013 in Münster und 2012 in Köln passiert. In den Jahren davor wurden mehrfach Pfleger auch durch Elefanten verletzt. Im Safaripark Hodenhagen hat erst kürzlich ein Löwe einen Bus mit Besuchern attackiert und eine Seitenscheibe eingeschlagen. Nicht auszudenken, was hätte passieren können, wenn er in den Bus gelangt wäre.

Die Zoos bemühen sich doch seit Jahren darum, die Bedingungen für die Tiere zu verbessern.

Schimpansen am Wassergraben im Safaripark Hodenhagen

(Foto: Goldner/Great Ape Project)

Tatsächlich wird in vielen Zoos mit großem Aufwand um- und neugebaut. Allerdings geht es dabei weniger um eine Verbesserung der Haltungsbedingungen der Tiere, als darum, das Erscheinungsbild des Zoos zu verbessern. Es sind Ausnahmen, dass Zoos sich wirklich bemühen, wenigstens für einzelne Arten bessere Verhältnisse herzustellen. Ein Beispiel dafür ist der Zoo Leipzig mit seinem Pongoland, das von Max-Planck-Wissenschaftlern mitbetreut wird.

Sonst entstehen aber vielerorts eher künstliche "Erlebniswelten", die sich an den Unterhaltungswünschen der breiten Masse orientieren und eher an Disneyland erinnern als an einen Zoo. Elefanten haben aber wenig davon, wenn sie jetzt in einem künstlichen Maharajapalast herumstehen, ihre Gehegefläche sich aber nicht vergrößert hat.

Außerdem sollen viele Umbaumaßnahmen dem Publikum die Illusion verschaffen, im natürlichen Lebensraum der Tiere unterwegs zu sein.

Wie das?

Einige Zoos versuchen, mit einer mehr oder minder üppigen sogenannten Urwaldbepflanzung der Knastatmosphäre entgegenzuwirken, die sich gerade in den Innengehegen kaum vermeiden lässt. Allerdings werden nicht die Gehege bepflanzt, sondern der Besucherbereich. Die Tiere selbst sitzen auf nacktem Beton, der allenfalls sand- oder erdfarben angestrichen ist, um dem Besucher Naturgelände vorzugaukeln. Dem gleichen Zweck dienen künstliche Felsbrocken, mit denen die Gehege ausgestattet sind. Oft sind auch die Seiten- und Rückwände mit künstlichen Felsen oder mit Holzplanken versehen und manchmal mit Dschungelmotiven bemalt. Die Tiere haben davon gar nichts. Nicht selten gibt es sogar noch die vollverkachelten Betonbunker aus den 60er und 70er Jahren.

Hinzu kommt, dass viele der Tiere, Menschenaffen etwa, die meiste Zeit ihres Lebens in den noch sehr viel beengteren Innengehegen zubringen müssen, weil es ihnen im Freien einfach zu kalt ist. Besucher, die selbst bevorzugt an sonnigen und warmen Tagen in den Zoo kommen, sehen die Tiere nur draußen und bekommen ein völlig falsches Bild.

Im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde werden Elefanten im extrem beengten Innengehege an Vorder- und Hinterfüssen angekettet. Das Foto ist vom Mai 2014.

(Foto: Goldner/Great Ape Project)

Ich habe gerade mit meinen Kindern den Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde besucht und war überrascht, wie klein die Raubtiergehege sind.

Der Tierpark in Ostberlin ist tatsächlich ein Beispiel für besonders schlimme Haltungsbedingungen. Gerade was die Großkatzen im Alfred-Brehm-Haus angeht. Auch die Elefantenhaltung in Friedrichsfelde ist vorsintflutlich. Die Tiere werden im Innengehege immer noch mit Ketten an den Fußgelenken angebunden.

Ihr Forum "Zoos passen nicht mehr in unsere Zeit" - sehen Sie das auch so?

Zoos werben damit, dass sie uns Tiere näher bringen und die Artenvielfalt fördern. Zuletzt tötete ein Besucher ein Nilpferd im Frankfurter Zoo mit einem Tennisball, den er ihm aus Jux in den Rachen warf. Zookritiker sehen darin nur die Spitze des Eisbergs und sprechen den Tierparks jeglichen Nutzen ab. Für wie zeitgemäß halten Sie persönlich Zoos? Ihr Forum