Zoologie Müllabfuhr der Meere

Etwa 1200 verschiedene Seegurkenarten leben in den Weltmeeren. Manche, wie dieses Exemplar auf dem Grund vor den Malediven, sind sandfarben und schrundig; andere haben einen glatten, dunklen Körper.

(Foto: imago stock&people)

Seegurken sind unansehnliche Wesen, die sich von Abfällen ernähren und kaum bewegen. Für den Ozean sind sie jedoch enorm wichtig - deshalb sollen die bedrohten Tiere nachgezüchtet werden.

Von Gabriele Kerber

Zwischen der Galapagos-Insel Seymour Norte und der von Seelöwen bewohnten Sandbank Mosquera gibt es unter Wasser weißen Sandboden, der bei ein paar riesigen Steinen abrupt in einen felsigen Steilhang übergeht. Für Taucher ist die Sicht oft nicht besonders gut, aber doch gut genug, um Galapagos-Haie und weißgepunktete Adlerrochen zu sehen, im Sand wühlende Meerbarben oder Papageifische, die Algen von den Felsen abkratzen.

Es sieht hier im Wasser ähnlich aus wie immer. Nur eins hat sich im vergangenen Jahrzehnt verändert: Früher ...