Weltklimagipfel in Doha Was zahlt China für seinen Schmutz?

Auf Klimakonferenzen stehen die Staaten meist da wie ein Haufen zerstrittener Nachbarn vor ihrem brennenden Haus. Jeder weiß, wie man ein Feuer löscht, aber keiner packt an. Bei der Konferenz in Doha könnte es anders werden - wenn die Teilnehmer endlich die Frage nach der Klimapolitik der Schwellenländer angehen.

Ein Kommentar von Michael Bauchmüller

Zwei Welten werden aufeinandertreffen, diese Woche in Doha. Drinnen, in klimatisierten Kongresshallen, gehen Minister und Diplomaten aus aller Welt zum mittlerweile 18. Mal in die entscheidenden Tage einer Klimakonferenz. Und jenseits der Hallen stehen zum 18. Mal harte Fakten, wieder ein bisschen mehr erhärtet im Laufe des Jahres: Abermals geht eines der wärmsten Jahre seit Beginn der Aufzeichnung zu Ende. Das arktische Eis hat die geringste Ausdehnung aller Zeiten. Der Meeresspiegel steigt offenbar schneller als erwartet. Die Kohlendioxid-Emissionen aber, Hauptursache des Problems, werden wohl erneut einen Rekord brechen.

Es ist diese Gleichzeitigkeit aus Zähigkeit in den Verhandlungen und wachsender Evidenz, die Menschen an Klimakonferenzen verzweifeln lässt. Alle kennen das Problem, keiner handelt. Die Staaten stehen da wie ein Haufen zerstrittener Nachbarn vor ihrem brennenden Haus. Jeder weiß, wie man ein Feuer löscht, aber keiner packt an. Am Ende bleiben nur Trümmer.

Und doch könnte die Konferenz im Golfstaat anders werden. Auf vorherigen Konferenzen fanden sich die Verhandler stets in einem Dschungel verschiedenster Probleme wieder, die alle irgendwie mit dem Klimawandel zusammenhingen. Wie etwa lässt sich der Raubbau in Tropenwäldern eindämmen? Wer organisiert den Finanztransfer zwischen Verursachern und Leidtragenden des Klimawandels? Wer zahlt? Wie lassen sich die Folgen des Klimawandels in Entwicklungsländern eingrenzen?

Die Kernfrage aber war nur eine unter vielen: Nämlich wie die Industriestaaten und aufstrebende Schwellenländer ihre Emissionen begrenzen - und wie sie der wachsenden Lücke zwischen Soll und Haben in der Klimapolitik gerecht werden. Auch an dieser Komplexität scheiterte 2009 die Konferenz in Kopenhagen so grandios.

Inzwischen aber hat sich etwas getan. Es gibt eigene Abmachungen für den Schutz der Regenwälder. Es gibt einen Fonds, der den Umbau der Wirtschaft in Entwicklungsländern unterstützt und einen für die Bewältigung der Klimafolgen. Keine dieser Abmachungen reicht aus; weder ist der Tropenwald gerettet noch steht die Finanzierung der Fonds auf sicheren Beinen. Aber es gibt eigenständige Verhandlungen darüber, damit lichtet sich der Dschungel. In Doha könnten die Staaten so zum Herzen des Problems vordringen.

Dort wartet seit Jahren schon die ungelöste Frage, wie sehr sich in Zukunft auch Schwellenländer wie China, Indien, Brasilien am Klimaschutz beteiligen - sprich: Wie schnell und wie stark sie bereit sind, ihre Emissionen zu senken.