Verhaltensbiologie Warum Mistkäfer auf Kugeln rollen

Schwedische Wissenschaftler haben Mistkäfern Schuhe angezogen, um eine Antwort auf die Frage zu finden: Warum rollen die Käfer in der Wüste so häufig auf ihrer Dungkugel umher?

Von Christian Weber

Hat der Käfer schützende Schuhe an,  steigt er häufiger von der Kugel herunter.

(Foto: Wits University)

Bislang dachte man in der Welt der Insektenforscher, dass Mistkäfer ihre Dungkugeln nur deshalb durch die Gegend rollen, um sie vor dem Zugriff hungriger Konkurrenten zu retten. Doch zumindest in den sandigen und heißen Savannen Südafrikas scheinen die feuchten Kugeln einem weiteren Zweck zu dienen: Sie halten den Käfern die Füße kühl (Current Biology, online).

Den Biologen um Jochen Smolka von der schwedischen Universität Lund war zuerst durch Zufall aufgefallen, dass die Tiere häufiger in der Mittagshitze auf ihre Kugel steigen. In anschließenden Experimenten mit unterschiedlich hohen Temperaturen konnten die Forscher dann statistisch belegen, dass die Käfer in der Mittagshitze, wenn der Boden mehr als 60 Grad heiß werden kann, sich in der Tat sieben mal so häufig rollend fortbewegen als zu anderen Tageszeiten.

Zieht man ihnen hingegen schützende Silikon-Schuhe an, bleiben sie wieder häufiger auf dem Boden.

Die Ergebnisse zeigten mal wieder, wie die Natur kreative Lösungen findet, sagt Smolka: "Die Evolution verfügt über eine erstaunliche Fähigkeit, bestehende Strukturen für neue Aufgaben zu nutzen - in diesem Fall eine Nahrungsreserve für die Wärmeregulierung."