US-Bundesstaat Pennsylvania Fracking-Chemikalien im Trinkwasser gefunden

Eine Fracking-Anlage in Kalifornien.

(Foto: David McNew/AFP)

Fracking ist mittlerweile in den USA weit verbreitet - und wegen seiner möglichen Gefahren für Mensch und Umwelt sehr umstritten. Jetzt wurden Fracking-Chemikalien im Trinkwasser des US-Bundesstaats Pennsylvania gefunden.

Von Robert Gast

Hydraulisches Fracking ist in den USA mittlerweile ein übliches Mittel, um Öl oder Gas zu fördern, so auch hier in McKittrick, Kalifornien. Fracking-Gegner warnen jedoch unter anderem vor der Flüssigkeit, die Tausende Meter in die Tiefe gepumpt wird, um das unterirdische Gestein aufzuknacken: Darin enthaltene Chemikalien könnten das Trinkwasser erreichen.

Dass dies tatsächlich passieren kann, hat nun ein Geologen-Team der Pennsylvania State University bestätigt. Die Forscher fanden Spuren des Lösungsmittels 2-Butoxyethanol in einer Wasserprobe, die 2012 nahe einer Förderstätte in Bradford County, Pennsylvania, entnommen wurde (PNAS, Online).

Als Beweis dafür, dass Fracking generell gefährlich ist, eignet sich die Studie aber nicht. Die verantwortliche Firma sparte an Sicherheitsvorkehrungen, wodurch beispielsweise Frackingfluid aus einem undichten Lagerbecken entwich.

Außerdem waren die Bohrlöcher in Tiefen unter 300 Metern nicht mit Stahlhüllen ausgekleidet, was die Wahrscheinlichkeit für Lecks erhöhte. Die Konzentration der Chemikalie im Trinkwasser lag zudem innerhalb des gültigen Grenzwerts und war wohl noch nicht gesundheitsschädlich.