Überfischung der Meere Animiert zum Umweltschutz

Trockene Daten und Fakten zum Thema Umweltschutz anschaulich darzustellen, ist eine Kunst. Mit einer Animation zur Überfischung der Meere demonstriert ein Kunststudent aus Halle, wie gut das funktionieren kann.

Die Fischbestände in den Meeren sind deutlich zurückgegangen, bei den Großfischen wie Thunfisch und Kabeljau sind sie innerhalb von 50 Jahren schon um 90 Prozent gesunken, warnt Greenpeace. Manche Arten könnten ganz verschwinden, wenn der Fischfang nicht massiv eingeschränkt wird. Um auf das Problem hinzuweisen, hat sich Uli Streckenbach, Student der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, in seiner Abschlussarbeit mit dem Thema auseinandergesetzt.

Auf der Grundlage von Greenpeace-Studien, Daten des WWF und Recherchen des britischen Dokumentarfilmers Rupert Murray und des US-Schriftstellers Jonathan Safran Foer hat er eine anschauliche Animation erstellt, für die Hilmar Eichhorn, Schauspieler am Neuen Theater in Halle an der Saale, seine Stimme zur Verfügung gestellt hat.

Streckenbach wurde dieses Jahr für seine Semesterarbeit "Live Log" vom Art Directors Club für Deutschland beim Nachwuchswettbewerb mit dem "ADC Junior Nagel in Gold" ausgezeichnet - eine der höchsten Auszeichnungen der Organisation.