Schweinegrippe Furcht vor Quecksilber im Impfstoff

Der Impfstoff gegen die Schweinegrippe enthält winzige Mengen Quecksilber. Das schürt die Skepsis weiter. Zu Recht?

Von Werner Bartens

Der Argwohn gegen die Schweinegrippe-Impfung ist weiterhin groß. Am Montag hat die Massenimpfung in Deutschland begonnen, und viele Fragen sind offen. Pandemrix, der Impfstoff für die Bevölkerung, steht in der Kritik. Zunächst betrafen die Zweifel den Wirkverstärker AS03.

Pest oder Cholera?

mehr...

Dieses Adjuvans ist erst bei einigen Tausenden Probanden getestet worden, was im Vergleich zu anderen Wirkverstärkern wenig ist. Jetzt werden Sorgen laut, die sich auf das in Pandemrix ebenfalls enthaltene Thiomersal beziehen - eine Quecksilberverbindung für bessere Haltbarkeit. Schon wird im Internet vor dem "Nervengift" gewarnt, das die Zahl der Schwermetallgeschädigten in die Höhe treiben werde.

Thiomersal ist ein Natriumsalz und besteht zu 49 Gewichtsprozent aus Quecksilber. Dieses wird im Körper aber schneller abgebaut als beispielsweise das in Speisefisch enthaltene Quecksilber. Thiomersal tötet Erreger und wird daher seit den 1930er Jahren manchen Medizinprodukten und Impfstoffen beigemischt, um sie steril zu halten.

Skepsis an Konservierungsmitteln mit Quecksilber gibt es schon lange. In höherer Dosis kann das Umweltgift Nerven, Nieren und andere Organe schädigen. "Thiomersal ist nicht das gleiche wie das Quecksilber, das die Leute aus ihren alten Thermometern kennen", sagt Susanne Stöcker vom Paul-Ehrlich-Institut (PEI) in Langen, das für Impfstoffe zuständig ist. In den 1990er Jahren kam der Verdacht auf, dass Quecksilber in Impfstoffen Autismus bei Kindern begünstigen könnte. Diese Vermutung konnte aber nie belegt werden.

Arzneimittelbehörden empfehlen in den USA wie in Europa, in Impfstoffen für Kinder kein Thiomersal zu verwenden. Laut Impfkommittee der WHO gibt es "bisher aber keinen Beleg dafür, dass Thiomersal in Impfstoffen für Babys, Kinder oder Erwachsene giftig ist. Gegenwärtige Impfstrategien müssen daher nicht aus Sicherheitsgründen geändert werden."

Bestrebungen mancher Länder, Quecksilber ganz aus Impfstoffen zu verbannen, hält die WHO für eine Vorsichtsmaßnahme. "Weil viele Eltern sich ängstigen, ist der Anteil der Impfstoffe mit Quecksilber immer geringer geworden, auch wenn es keine Beweise für die Schädlichkeit gibt", sagt Susanne Stöcker. "Wie immer in der Wissenschaft kann man aber nie letztgültig beweisen, dass etwas ausgeschlossen ist." In zahlreichen Studien wurde bisher kein Hinweis auf Gefahren gefunden.

In Schweden wurden bereits 500.000 Menschen mit Pandemrix geimpft. Welche Erfahrungen die Gesundheitsbehörden dabei gemacht haben, lesen Sie auf der nächsten Seite.