Paläoanthropologie Ältestes Steinwerkzeug der Welt entdeckt

Dieser Faustkeil ist 3,3 Millionen Jahre alt.

(Foto: MPK-WTAP)

Forscher haben in Kenia 3,3 Millionen Jahre alte Faustkeile gefunden. Damit ist belegt: Bereits die Vorfahren der Gattung Homo fertigten Steinwerkzeuge.

Von Christian Weber

Noch unbekannte Vorfahren des Menschen haben vermutlich 700 000 Jahre früher als bisher gedacht erste Steinwerkzeuge hergestellt. Darauf deuten neue Funde aus einer Grabung am Westufer des Lake Turkana in Kenia hin.

Wie das Forscherteam um die Paläoanthropologin Sonia Harmand von der Stony Brook University in New York in der aktuellen Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature berichtet, sind die neu entdeckten Feuersteine, Faustkeile und Ambosse circa 3,3 Millionen Jahre alt. Bislang galten 2,6 Millionen Jahre alte Steinwerkzeuge der sogenannten Oldowan-Kultur als die ältesten Nachweise früher technologischer Fertigkeiten.

Gattung Homo viel älter als gedacht

Ein Unterkiefer aus Afrika datiert die Ursprünge der Menschheit zurück - um 400 000 Jahre. Der Fund stammt aus einer fernen Zeit, als zweibeinige Affen in einer harschen Umwelt lebten. Vermutlich haben sie sich deshalb zum Frühmenschen weiterentwickelt. Von Hubert Filser mehr ...

Ein längst überfälliger Fund

Der Fund ist allerdings nicht überraschend, sondern eher überfällig. "Paläoanthropologen haben schon lange vorausgesagt, aus evolutionären und archäologischen Gründen, dass die ersten Steinwerkzeuge älter sein müssten als die bislang bekannten Exemplare", kommentiert Erella Hovers von der Hebräischen Universität in Jerusalem. Schließlich sei Werkzeugherstellung und -gebrauch mittlerweile auch bei Schimpansen, Orang-Utans, Gorillas und einigen anderen Affen gut belegt, auch wenn diese in der Regel nur Stöcke und andere Pflanzenteile nutzen.

Die Qualität der Oldowan-Werkzeuge habe außerdem schon seit Langem vermuten lassen, dass es sich bei ihnen nicht um die ersten Experimente der Vormenschen mit Faustkeilen gehandelt haben kann. Nicht zuletzt deuteten auch Schnittspuren auf 3,39 Millionen Jahre alten Knochenfunden aus Dikka in Äthiopien darauf hin, dass sie bereits mit Werkzeugen bearbeitet worden waren.

Mit den neuen Funden ist nun auch endgültig widerlegt, dass erst die Gattung Homo, zu der auch der anatomisch moderne Mensch gehört, bearbeitete Steinwerkzeuge genutzt hat in Reaktion auf Änderungen im Klima und der Ausbreitung von Gras-Savannen. Die ältesten Homo-Arten traten nämlich erst rund 500 000 Jahre später auf als die Hersteller der jetzt entdeckten Werkzeuge.