Neue Bilder von PlutoGefrorene Ebenen und Gletscher aus Stickstoff

Was für ein Panorama: Raumsonde "New Horizons" zeigt den Zwergplaneten Pluto als zerklüftete Welt voller scharfkantiger Berge, glattpolierter Flächen und fremdartiger Flüsse.

Zerklüftete Gebirge, eiskalte Ebenen und ein vielschichtiger Nebel: Dieses Panoramabild von Pluto schoss die Raumsonde New Horizons, wenige Minuten nachdem sie rund 12 500 Kilometer an dem Zwergplaneten vorbeigeflogen war. Aus dieser Perspektive blickte die Sonde Richtung Sonne und fing so die Abenddämmerung ein. Das wenige Licht, das den Himmelskörper erreicht, bringt seine dünne Atmosphäre zur Geltung: Ein Schleier, vermutlich aus Methan, erstreckt sich in mehreren Schichten bis zu 120 Kilometer über der Oberfläche Plutos und verleiht ihm eine glänzende Erscheinung.

Das Bild entstand bereits Mitte Juli, doch da die Datenmengen so riesig sind, die New Horizons beim Vorbeiflug aufgenommen hat, kommen die Bilder erst nach und nach auf der Erde an.

Bild: AFP 18. September 2015, 16:012015-09-18 16:01:00 © Süddeutsche.de/chrb/jhs