Meteorologie 2015 könnte wärmstes Jahr der Geschichte werden

Im östlichen Pazifik ist das Wasser zurzeit deutlich wärmer als normal - ein Hinweis, dass ein Rekord-"El Niño" bevorsteht.

(Foto: NOAA)
  • Der September 2015 war der wärmste September seit 1880. Auch andere Monate wie der Juni und August lagen weit über dem Durchschnitt.
  • Damit könnte das Jahr zum heißesten seit Beginn der Aufzeichnungen werden.
Von Robert Gast

Das Jahr 2015 ist auf dem Weg, das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen zu werden. Der vergangene September war der wärmste Septembermonat seit dem Jahr 1880, meldet die amerikanische Atmosphären- und Ozeanbehörde NOAA. Die globalen Durchschnittswerte hätten 0,9 Grad über dem langjährigen Mittel gelegen. Das sei die größte monatliche Abweichung, die man bisher aufgezeichnet habe.

Der September setzt damit einen Trend fort, den Forscher seit Monaten beobachten. Bereits Februar, März, Mai, Juni und August dieses Jahres zählen zu jenen zehn Monaten, die seit 1880 ihren jeweiligen Monatsdurchschnitt am höchsten überboten. Für den Zeitraum von Januar bis September 2015 ergibt sich so über Land und Ozean ein Plus von 0,85 Grad gegenüber dem langjährigen, globalen Mittel. Damit ist 2015 bisher sogar wärmer als das Jahr 2014, das als heißestes Jahr in die Geschichte einging. Das britische Met Office warnte bereits im September, 2015 könnte den globalen Hitzerekord noch überbieten.

Neben der globalen Erwärmung machen Forscher vor allem das Klimaphänomen El Niño für die Rekordtemperaturen verantwortlich. Es tritt alle zwei bis sieben Jahre auf und verändert unter anderem die Strömungsverhältnisse im Pazifik. So gelangt viel Wärme aus dem Ozean in die Atmosphäre. Die Jahre 1998 und 2010, in denen das Klimaphänomen auch auftrat, erzielten ebenfalls Temperaturrekorde.

Dieses Jahr könnte El Niño besonders heftig zuschlagen, vermuten Meteorologen. In Südostasien könnte es zu großer Trockenheit, an der Westküste Amerikas zu mehr Regen kommen. Die NOAA geht davon aus, dass das Phänomen bis zum Frühling 2016 anhalten wird.

Die große Dürre

Verdorrtes Getreide, Wassermangel und Hitzetote: Nach sechs Wochen Trockenheit und Höchsttemperaturen zeigen sich in Deutschland und Südeuropa die Folgen. mehr ...