Mathematik im Tierreich Bienen haben ein Gespür für Zahlen

Hat tatsächlich ein Gefühl für Zahlen: die Honigbiene.

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)
  • Honigbienen können lernen, dass null weniger ist als eins, zwei oder drei.
  • Dieses Konzept verstehen Kinder normalerweise erst im Vorschulalter.
  • Das Gefühl für Zahlen ist wahrscheinlich mehrfach im Verlauf der Evolution der Arten entstanden.
Von Tina Baier

Die Zahl Null zu begreifen, ist eine kognitive Höchstleistung. Kinder verstehen erst im Vorschulalter, dass null weniger ist als eins, zwei oder drei, nämlich nichts. Und dass diese Zahl deshalb in der Zahlenfolge 0, 1, 2, 3 an erster Stelle stehen muss. Wissenschaftler waren lange Zeit überzeugt, dass es etwas typisch Menschliches sei, das zu verstehen, eine Fähigkeit, die den Menschen vom Tier unterscheidet. Doch wie schon beim Gebrauch von Werkzeug, mit dem eben nicht nur Menschen, sondern auch Affen, Krähen und sogar Fische hantieren, stellt sich nach und nach heraus, dass die mathematischen Fähigkeiten von Tieren ebenfalls drastisch unterschätzt worden sind.

Im Fachmagazin Science hat ein französisch-australisches Forscherteam jetzt gezeigt, dass Honigbienen offensichtlich das Konzept der Null verstehen. Die Wissenschaftler trainierten die Insekten zunächst darauf, von zwei Bildschirmen, auf denen jeweils ein, zwei, drei oder vier Symbole zu sehen waren, stets den mit der geringsten Anzahl anzufliegen.

Bienen, die richtig "antworteten", wurden mit Zuckerwasser belohnt. Tiere einer zweiten Gruppe bekamen dagegen etwas Süßes, wenn sie den Bildschirm mit der höchsten Anzahl von Symbolen anflogen. Dass Bienen Symbole von eins bis vier nach den Regeln "größer als" und "kleiner als" sortieren können, hatten andere Forscher bereits gezeigt.

Bienen fällt es am schwersten, 0 und 1 zu unterscheiden - genau wie Menschen

Im nächsten Schritt ließen die Wissenschaftler die Honigbienen zwischen einem leeren Bildschirm, den diese bis dahin nie gesehen hatten, und einem mit den bekannten Symbolen für 1, 2, 3 oder 4 wählen. Würden die Insekten verstehen, dass der Null-Bildschirm in der Reihenfolge vor allen anderen eingeordnet werden muss? Tatsächlich landeten diejenigen Tiere, die darauf trainiert waren, die kleinste Menge anzufliegen, spontan auf dem leeren Bildschirm. Bienen, die gelernt hatten, die größte Menge anzufliegen, taten dies nicht.

Bundesregierung will Bienen schützen

Deutschland unterstützt einen Vorstoß der EU-Kommission, eine Gruppe gefährlicher Pflanzenschutzmittel zu verbieten. Die kleinen Tiere rettet das alleine aber noch nicht. Von Janis Beenen, Silvia Liebrich und Elisabeth Dostert mehr...

"Die Bienen verstanden also, dass die Nullmenge numerisch kleiner ist als eine Menge mit ein, zwei oder mehr Elementen", schreibt Andreas Nieder, Direktor des Instituts für Neurobiologe an der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen in einem Kommentar in Science. Nieder erforscht mit seinem Team, welche Bereiche im Gehirn von Tieren derart intelligente Verhaltensweisen ermöglichen.

In der aktuellen Untersuchung, an der Nieder nicht beteiligt war, waren die Bienen umso besser, je größer der Abstand zwischen der Null und der jeweiligen anderen Zahl war. Sie machten also beispielsweise weniger Fehler, wenn sie zwischen 0 und 4 entscheiden sollten, als bei der Wahl zwischen 0 und 2. Die größten Schwierigkeiten hatten die Insekten, wenn sie die Wahl zwischen 0 und 1 hatten.

Diesen sogenannten Distanzeffekt gibt es auch bei Menschen: Erwachsene, die zwei einstellige Zahlen möglichst schnell der Größe nach ordnen sollen, brauchen etwa eine Zehntelsekunde länger und machen auch häufiger Fehler, wenn es sich dabei um zwei benachbarte Zahlen wie etwa 2 und 3 handelt, als wenn sie beispielsweise zwischen 2 und 9 entscheiden müssen.