Landwirtschaft Astronautennahrung für das liebe Vieh

Milchkühe und Mastbullen haben einen empfindlichen Magen. Die Wiederkäuer brauchen auch weiterhin Heu und Gras. Von Bakterienpellets allein können sie wahrscheinlich nicht leben.

(Foto: Imago/Photocase)
  • Futter aus Bakterien könnte den weltweiten Flächenbedarf der Landwirtschaft um bis zu 109 Millionen Hektar senken.
  • Schon eine Portion Schweinsbraten benötigt umgerechnet 3,12 Quadratmeter Ackerland für den Futteranbau, eine Rostbratwurst immer noch 2,26 Quadratmeter.
  • Der Fleischbedarf nimmt weltweit zu, bis zum Jahr 2050 werden neun Prozent mehr Ackerland benötigt.
Von Kathrin Zinkant

Es gibt Zeiten, in denen sich unangenehme Wahrheiten besonders gut verdrängen lassen. Die Grill- und Biergartensaison gehört unzweifelhaft dazu. Halbe Hendl, Würstel, Holzfällersteaks - es ist doch zu schön, den Grill anzuschmeißen oder sich bei einer kühlen Mass über knuspriges Hähnchen zu beugen. Wer denkt da schon gern darüber nach, wie ressourcenfeindlich der halbe Vogel auf dem Teller aufgezogen wurde? Und wie viele Menschen von dem Land hätten leben können, auf dem das Futter fürs Federtier gewachsen ist?

Forscher treiben solche Themen aber selbst im Hochsommer um. Und manchmal finden sie auch Lösungen: Wie ein Team um den Landnutzungsexperten Alexander Popp vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) jetzt zeigt, könnte der Einsatz von bakteriellen Eiweißen als Futter in der globalen Viehwirtschaft den weltweiten Bedarf an Ackerland bis zum Jahr 2050 um bis zu 109 Millionen Hektar senken - und zudem noch Stickstoffverluste der Böden, Stickoxidausstoß und insbesondere Kohlendioxidemissionen minimieren. Das berichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des Fachjournals Environmental Science and Technology. Demnach würden schon zwei Prozent Bakterieneiweiß als eine Art "Astronautennahrung" im Futter ausreichen, um bis zu 28 Prozent weniger CO₂ zu erzeugen.

Gesunde Kühe - gedopt mit Antibiotika

Zehntausende Kühe bekommen in Deutschland ein umstrittenes Antibiotikum. Nicht weil sie krank sind, sondern weil die Tiere als Nebeneffekt mehr Milch geben. Von Christian Baars und Christina Berndt mehr ...

Vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen in Welternährung und -bevölkerung klingt das durchaus nach einem Knaller: Die Produktion von Fleisch ist nämlich nicht besonders effizient. Schon eine Portion Schweinsbraten benötigt umgerechnet 3,12 Quadratmeter Ackerland für den Futteranbau, eine Rostbratwurst immer noch 2,26 Quadratmeter. Allein für Bratwürste werden in Deutschland pro Jahr also grob 500 000 Hektar Land verbraucht. Und das ist nur der Status quo.

Der Fleischbedarf nimmt weltweit zu, bis zum Jahr 2050 geht die Ernährungsorganisation der Vereinten Nationen, FAO, davon aus, dass dafür neun Prozent mehr Ackerland benötigt werden und der Anbau auf den bereits bestehenden Flächen noch einmal extrem zu intensivieren wäre. Was angesichts der längst inakzeptablen Folgen intensiven Ackerbaus für die Umwelt keine gute Aussicht ist.

Forscher arbeiten deshalb schon lange an Alternativen. Sie wollen das fürs Wachstum der Tiere nötige Nahrungseiweiß auf anderen Wegen beschaffen als durch den Anbau von Soja und Getreide. Kandidaten gibt es dabei nicht mal wenige: Pilze, Algen oder sogar Fliegenlarven, in Mengen gezüchtet, getrocknet, vermahlen und zu Pellets gepresst, sollen den Proteinbedarf von Rindern, Schweinen, Hühnern stillen. Jahrzehnte alt ist aber auch die Idee, die einfachsten aller Organismen für die menschliche Nahrungsproduktion zu kapern.

Bakterien lassen sich in großen Tanks herstellen - wenn man sie mit Erdgas ernährt

"Bakterien haben gegenüber Algen oder auch Maden den Vorteil, dass sie sich sehr viel einfacher herstellen lassen", sagt Benjamin Bodirsky vom PIK, der an der Studie beteiligt war. Während Algen zum Beispiel Sonnenlicht benötigen und Fliegenlarven selbst organisches Futter brauchen, könnten Bakterien in Fermentern kultiviert werden, also in großen Stahltanks.