Kommunikation Delfine erkennen einander nach Jahrzehnten wieder

Das Gedächtnis von Delfinen ist offenbar ähnlich gut wie das des Menschen, berichten Biologen. Die Tiere erkennen sich noch nach Jahrzehnten am "Signaturpfeifen".

Von Sebastian Herrmann

Delfine verfügen über ein erstaunliches Gedächtnis. Offenbar erkennen die Tiere Artgenossen wieder, denen sie bis zu 20 Jahre lang nicht begegnet sind. Das Gedächtnis der Tiere arbeite demnach ähnlich gut wie das des Menschen, berichtet der Biologe Jason Bruck von der Universität Chicago im Fachmagazin Proceedings of the Royal Society B (online).

Delfine erkennen einander an ihrem sogenannten Signaturpfeifen. Jedes Tier produziert einen individuellen Laut, den es bereits als Junges erlernt. Die Geräusche seien mit menschlichen Namen vergleichbar. Für seine Studie untersuchte Bruck Große Tümmler in mehreren Zoos und Aquarien in den USA.

Die Einrichtungen kooperieren für ein Zuchtprogramm. Deshalb leben in manchen Einrichtungen Delfine, die ihre ersten Jahre anderswo verbracht haben. Bruck spielte den Tieren zunächst das Namenspfeifen verschiedener Artgenossen vor, mit denen diese niemals das Becken geteilt hatten.

Auf die Pfiffe ihnen unbekannter Tiere reagierten die Delfine mit Desinteresse. Mischte Bruck aber den Pfiff eines bekannten Artgenossen in die Aufnahmen, horchten die Tümmler auf, schwammen in Richtung des Lautsprechers und antworteten teils mit eigenen Pfiffen - für Bruck ein Signal, dass die Delfine das Pfeifen erkannten.

Zwei Tiere identifizierten sich sogar, nachdem sie sich 20 Jahre lang nicht gesehen hatten.