Klimawandel Kohlendioxid-Anteil in der Atmosphäre steigt so schnell wie nie

Luftaufnahme von Paris. Der in der Stadt geschlossene Klimavertrag ist nur mit großen Anstrengungen noch einzuhalten.

(Foto: AFP)
  • Der Anteil des Treibhausgases Kohlendioxid in der Atmosphäre hat 2016 einen neuen Rekordwert erreicht. Zudem stieg die Konzentration so schnell an wie nie zuvor.
  • Die Weltorganisation für Meteorologie fordert rasche Einschnitte bei den CO₂-Emissionen, um die Weltklimaziele noch zu erreichen.
  • Auch Deutschland droht seine selbst gesteckten Ziele zu verfehlen.

Die Konzentration von Kohlendioxid in der Atmosphäre hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht. Noch nie sei dieser Wert so schnell angestiegen wie 2016, erklärte die Weltorganisation für Meteorologie (WMO) in Genf. Im weltweiten Durchschnitt lag sie demnach bei 403,3 ppm (Teilchen Kohlendioxid pro eine Million Luftteilchen), nach 400 ppm im Jahr 2015.

Verantwortlich für den Anstieg seien der Mensch sowie das Wetterphänomen El Niño, heißt es in dem Jahresbericht der WMO zu Treibhausgasen. Das letzte Mal, dass die Erde derart hohe CO₂-Konzentrationen aufwies, war demnach vor drei bis fünf Millionen Jahren. Damals war es viel wärmer, der Meeresspiegel lag 20 Meter höher als heute.

SZ Espresso kostenlos abonnieren
  • SZ Espresso Als Push-Mitteilung

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends als Push-Mitteilung in der SZ.de-App. Jetzt App laden und abonnieren.

  • SZ Espresso Per Newsletter

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per E-Mail. Jetzt kostenlos Newsletter bestellen.

  • SZ Espresso Per WhatsApp, Telegram oder Insta

    Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten morgens und abends direkt per Messenger auf Ihrem Smartphone. Jetzt kostenlos bestellen.

Ohne "rasche Einschnitte bei den CO₂- und anderen Treibhausgasemissionen" drohe zum Ende dieses Jahrhunderts ein gefährlicher Temperaturanstieg, der "deutlich" über den Zielen des Pariser Klimaschutz-Abkommens liege, warnte WMO-Chef Petteri Taalas.

Deutschland droht seine Klimaziele zu verfehlen

Das Ende 2015 geschlossene Abkommen hat zum Ziel, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad und möglichst auf 1,5 Grad gegenüber dem vorindustriellen Niveau zu begrenzen. 197 Staaten haben das Pariser Klimaabkommen bereits unterzeichnet; bei der UN-Klimakonferenz ab kommendem Montag in Bonn geht es um dessen weitere Umsetzung.

Von dem in Paris vereinbarten Ziel ist die Welt derzeit noch weit entfernt. Selbst wenn alle bisherigen nationalen Zusagen erfüllt würden, würde die Erde sich in diesem Jahrhundert voraussichtlich um etwa drei Grad erwärmen. Zusätzlich erschwert wird die Umsetzung der Ziele durch die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump vom Juni, aus dem Abkommen auszusteigen.

Die Bonner Konferenz könnte auch einen Einfluss auf die Koalitionsgespräche haben, bei denen sich Union, FDP und Grüne über das Thema Klimaschutz in der vergangenen Woche nicht verständigen konnten. Bundeskanzlerin Angela Merkel wird voraussichtlich Mitte November bei der zweiwöchigen Konferenz sprechen und muss sich dann auch zu den deutschen Klimazielen äußern. Nach bisherigem Stand wird Deutschland die selbst gesteckten Ziele für 2020 deutlich verfehlen.

"Die Zahlen lügen nicht, wir stoßen nach wie vor zu viel aus, und dies muss sich ändern", forderte der Chef des UN-Umweltprogramms UNEP, Erik Solheim, in einer ersten Reaktion auf den WMO-Bericht. Nötig seien dafür "politischer Wille und ein Bewusstsein für die Dringlichkeit" des Problems.

Flucht aus dem Paradies

Der Klimawandel zwingt Tausende Bewohner der Südsee schon jetzt, ihre Heimat zu verlassen. Doch was passiert, wenn ein ganzer Staat in einen anderen übersiedelt? Von Benjamin von Brackel, Fidschi-Inseln mehr...