Klimaschutz "Es geht ohne Atomenergie"

Wir können mit erneuerbaren Energien und geringerem Verbrauch die Klimaziele erreichen und dabei die Wirtschaft aus der Krise führen. Ohne Atomkraftwerke.

Eine Außenansicht von Harry Lehmann

Je mehr die Temperatur auf der Erde steigt, umso wahrscheinlicher ist es, dass es im System Erde zu unumkehrbaren Veränderungen kommt. Steigt die Temperatur bis zum Jahr 2100 um 1,5 bis 2 Grad Celsius an, muss mit dramatischen Auswirkungen gerechnet werden.

Um dies zu verhindern, müssen die Emissionen der Treibhausgase bis zum Jahr 2050 halbiert werden. Für die Industrienationen, die seit jeher die Hauptverursacher dieser Entwicklung sind, bedeutet dies: Sie müssen die Emissionen um 80 Prozent senken, im Vergleich zum Jahr 1990.

In keinem anderen Land ist die Frage der künftigen Energieversorgung so detailliert durch Studien, Szenarien, Enquete-Kommissionen untersucht und öffentlich debattiert worden wie in Deutschland.

Ein wichtiges Ergebnis ist: Deutschland kann mit erneuerbaren Energien und einer effizienteren Nutzung der Energien die Ziele des Klimaschutzes erreichen - und dies ohne Atomenergie.

Langfristig ist es sogar möglich, das Land vollständig mit erneuerbaren Energien zu versorgen. Wie dies funktioniert, zeigen sowohl eine Studie des Umweltbundesamtes als auch zwei Szenarien, die das Prognos-Institut sowie das Energiewissenschaftliche Institut der Uni Köln erstellt haben.

Zunächst geht es darum, bis zum Jahr 2020 die Emissionen um 40 Prozent zu senken und gleichzeitig aus der Kernenergie auszusteigen.

Der Verkehr: Eiliger Handlungsbedarf besteht im Verkehr - der Energie-Einsatz bei Autos ist noch besonders ineffizient. Indem man sparsamere Antriebe entwickelt, den Luft- und den Rollwiderstand der Autos sowie ihr Gewicht reduziert, könnte der Benzinverbrauch zumindest halbiert werden.

Die EU will vom Jahr 2015 an den Kohlendioxid-Ausstoß auf 120 Gramm pro Kilometer senken. Dies kann nur ein erster Schritt sein. Es muss weiter reduziert werden.

Die Wärme: Viel Einsparpotential gibt es auf dem Wärmemarkt. Etwa ein Drittel des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland wird eingesetzt, um Räume warm zu halten - überwiegend in privaten Haushalten. Bei einer umfassenden Sanierung der Wohngebäude ließen sich knapp 60 Prozent des derzeitigen Bedarfs an Wärmeenergie einsparen.

Natürlich muss man in Zukunft auch für Neubauten höhere Standards beim Energiebedarf als bisher einhalten. Denn das geltende Klimaschutzprogramm sieht vor, diesen Energiebedarf in den Jahren 2009 und 2012 nochmals um jeweils durchschnittlich 30 Prozent zu verringern. Parallel dazu muss die Nutzung von Solar-Energie massiv ausgebaut werden.

Der Strombedarf: Auch beim Strom kann viel mehr gespart werden als bisher. Würden wir sofort beginnen, alle wirtschaftlichen Stromsparmöglichkeiten in Industrie, Gewerbe und privaten Haushalten konsequent auszuschöpfen, ließen sich innerhalb von zehn Jahren 110 Terawattstunden Jahr für Jahr einsparen - das wären 20 Prozent des jährlichen Stromverbrauchs in Deutschland.

Vieles davon würde sich in weniger als vier Jahren amortisieren. In den vergangenen Jahren ist der Stromverbrauch auch dadurch gestiegen, dass immer mehr Geräte benutzt werden, die Strom brauchen: Handys, Computer, Espressomaschinen, Decoder und so weiter. Selbst wenn die Zahl solcher Geräte künftig noch weiter zunähme, kann der Stromverbrauch bis 2020 um elf Prozent gesenkt werden - wenn die Verbraucher sich dazu entscheiden, besonders energiesparende Geräte zu kaufen.