Karies Da ist was faul

Während Karies bei Erwachsenen seltener wird, leiden immer noch 15 Prozent der unter Dreijährigen in Deutschland daran.

(Foto: obs/proDente e.V.)

Manche Menschen leiden besonders leicht an Karies. Das liege an den Genen, sagen dann viele - und liegen damit weit daneben.

Von Astrid Viciano

Fast niedlich sieht er aus, unter dem Mikroskop, wie ein runder Wattebausch. Er hockt im Mund vieler Menschen, trägt den verqueren Namen Streptococcus mutans, und wenn zu viele von seiner Sorte an den Zähnen kleben, sieht es im Gebiss bald garstig aus: Karies entsteht, im schlimmsten Fall zerstören die Streptokokken samt weiteren Erregern den ganzen Zahn.

Aber zum Glück sind nicht wir, sondern nur unsere Gene daran schuld, versichern sich gern von Zahnfäule geplagte Mitmenschen. Schließlich bestimmt unser Erbgut, ...