25 Jahre Hubble-WeltraumteleskopIntergalaktische Farbenpracht

Schwarze Löcher, explodierende Himmelskörper, die Geburt von Sternen: Seit 25 Jahren sendet das Hubble-Weltraumteleskop Fotos des Universums zur Erde. Die Bilder zeugen von Ereignissen aus längst vergangener Zeit.

Schwarze Löcher, schillernde Gasnebel, ferne Planeten: Das Weltraumteleskop Hubble hat unser Bild vom Kosmos verändert. Mehr als eine Million Beobachtungen hat das fliegende Observatorium bereits gemacht, fast 13 000 wissenschaftliche Fachveröffentlichungen sind dazu erschienen.

Seit 25 Jahren umkreist das Weltraumteleskop in 540 Kilometern Höhe die Erde. Am 24. April 1990 startete Hubble an Bord des Space Shuttles "Discovery" vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral ins All, einen Tag später, am 25. April, wurde es im Orbit ausgesetzt. "Trotz eines holperigen Auftakts haben die Erfolge des Teleskops alle Erwartungen übertroffen", urteilt Lars Lindberg Christensen, Leiter des Informationszentrums der Europäischen Südsternwarte Eso in Garching bei München, zu dem auch das europäische Hubble-Informationszentrum gehört.

Im Bild: Der Pferdekopf-Nebel vor Sternen der Milchstraße und anderer Galaxien.

Bild: dpa 24. April 2015, 13:402015-04-24 13:40:38 © SZ.de/dpa/AFP/Reuters/mahu