Iqos Die Zigarette danach

Ein Mann raucht mit einem Iqos-Gerät in einem Restaurant in Japan.

(Foto: REUTERS)

Der weltgrößte Tabakkonzern Philip Morris hat Milliarden in die Entwicklung eines angeblich rauchfreien Tabakerhitzers gesteckt. Aber ist der wirklich gesünder?

Von Astrid Viciano

So also sieht das Ende aus. Philip Morris International, erfolgreichster Zigarettenverkäufer weltweit, schmeißt hin. Schluss mit den Zigaretten, Schluss mit der Asche. Der Tabakriese will das Geschäft mit dem Rauchen aufgeben. Zumindest in Großbritannien. "Jedes Jahr versuchen viele Menschen, mit den Zigaretten aufzuhören. Jetzt sind wir dran", ließ Philip Morris Anfang Januar in großflächigen Anzeigen in mehreren britischen Tageszeitungen abdrucken, als guter Vorsatz für das neue Jahr.

Nur für Abonnenten

Lesen Sie die besten Reportagen, Porträts, Essays und Interviews der letzten Wochen.

Hier geht es zu allen SZ-Plus-Texten.

Praktischerweise bietet das Unternehmen allen im Stich gelassenen Rauchern gleich ein Nachfolgeprodukt an. ...