Geförderte Denkleistung Wege zum besseren Gehirn

3.) Bewegung

Körperliche Betätigung stärkt auch den Verstand. So schneiden Senioren, die über Jahre regelmäßig spazieren gehen, bei Kognitionstests besser ab als gleichaltrige Nichtgeher. Aber auch junge Hirne profitieren von körperlicher Bewegung. Britische Schulkinder, die drei- bis viermal wöchentlich Sport treiben, absolvierten einer Studie zufolge ihre Prüfungen mit überdurchschnittlich guten Noten.

In den USA baten Forscher Dritt- und Fünftklässler zum Workout, verglichen deren Physis mit den Resultaten bei Lese- und Rechentests und stellten fest: Die körperlich fittesten Kinder hatten auch die fittesten Köpfe.

Warum das Denkorgan Leibesübungen so liebt, konnte der Neuroforscher Fred Gage vom Salk Institute in La Jolla vergangenen Sommer demonstrieren. Regelmäßiges körperliches Training führt im Gehirn nicht nur dazu, dass bestehende Neuronennetze dichter geknüpft werden, sondern lässt auch neue Nervenzellen sprießen, und zwar im sogenannten Hippocampus, der für Lernprozesse und das Gedächtnis zentralen Region. Wer seinen Körper formt, formt also auch sein Gehirn.