Forensik Wie private Ahnenforscher halfen, einen Serienmörder zu jagen

Hausdurchsuchung bei dem Verdächtigen Joseph James DeAngelo.

(Foto: AP)
  • Dem Serienmörder werden zwölf Morde und mindestens 50 Vergewaltigungen zugeschrieben.
  • Eine 37 Jahre alte Erbgutprobe von einem der Tatorte half den Polizisten.
  • Sie rekonstruierten den Stammbaum des mutmaßlichen Täters zurück bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts.
Von Hanno Charisius

Als die Ermittler vor seiner Tür standen, war Joseph DeAngelo so perplex, dass ihm nur der Braten einfiel, den er im Ofen hatte. Darum müsse er sich nun nicht mehr sorgen, sagten die Polizisten dem 72-Jährigen. Dann nahmen sie den mutmaßlichen "Golden State Killer" fest.

Die Bezirksstaatsanwaltschaft von Sacramento, Kalifornien, klagt DeAngelo an, zwei Menschen ermordet zu haben, im Februar 1978. Er steht zudem im Verdacht, zwischen 1976 und 1986 weitere zehn Menschen getötet und mindestens 50 Frauen vergewaltigt zu haben. Zusätzlich könnten 120 Einbrüche auf sein Konto gehen.

Nicht Telefon- oder E-Mail-Überwachung hat die Fahnder nach 30 Jahren auf die Spur DeAngelos gebracht. Es gab auch keine Tipps aus der Nachbarschaft, keinen Fingerabdruck. Entfernte Verwandte haben ihn verraten - wohl ohne es zu ahnen.

Die Ermittler hatten sich in einer Datenbank umgeschaut, in der private Ahnenforscher ihre Erbgutinformationen hinterlegen, um über die genetische Ähnlichkeit Angehörige zu finden. Unter den vielen Hunderttausend hinterlegten Profilen waren die Polizisten auf eines gestoßen, das dem sichergestellten Genmaterial von einem der alten Tatorte sehr ähnelte. So sehr, dass es wahrscheinlich zu einem Verwandten des Täters gehörte.

Man gibt nie nur seine Erbinformationen preis, sondern auch die von Verwandten

Von diesem Profil ausgehend, rekonstruierten die Fahnder zunächst den Stammbaum der Familie. Mithilfe ihrer Recherchen in Archiven von Behörden und Zeitungen fanden sie den letzten gemeinsamen Vorfahren des Täters und des Genprofils in der Datenbank. Von dort aus führte sie der Weg schließlich zu DeAngelo in Citrus Heights, einer Stadt nordöstlich von San Francisco, deren wesentliche Attraktionen ein botanischer Garten und eine Shoppingmall sind.

Was vermutlich eine bis dahin ungelöste Serie von Gewaltverbrechen aufklärte, bereitet einigen Experten Unbehagen. Nicht nur, weil die Kunden von Ahnen-Datenbanken einer solchen Nutzung ihrer Erbgutinformationen niemals zugestimmt haben. Wie zweischneidig die Sache ist, spiegelt sich auch in den gemischten Reaktionen von Nutzern solcher genealogischen Webseiten.

Natürlich beklagt niemand, dass mutmaßlich ein brutaler Serienverbrecher gefasst wurde. Doch macht der Fall vielen klar, dass sie nicht nur ihre eigenen Erbanlagen im Internet preisgeben, sondern auch die ihrer Verwandten. Und wer weiß, was sich künftig noch alles aus den Genen herauslesen lassen wird?

Gedmatch.com heißt die Website, auf der das Ermittlerteam um Cheffahnder Paul Holes fündig wurde. Dort können Nutzer ihre Genomdaten hochladen, die sie bei entsprechenden Dienstleistungsunternehmen haben entziffern lassen. Mehr als 600 000 Menschen haben das getan, darunter auch "ein Cousin dritten, vierten oder fünften Grades oder noch weiter entfernt" von DeAngelo, wie Holes der Zeitung Los Angeles Times sagte - eine Angabe, die von Genetikern, die nicht an dem Fall beteiligt waren, bezweifelt wird. Eine so weite Verwandtschaft würde den verdächtigen Personenkreis unübersichtlich groß machen.

Die Behörden rekonstruierten den Stammbaum des Verdächtigen bis zu dessen Ur-Ur-Ur-Großeltern

Holes jedoch erklärt, sie hätten die Verwandtschaftslinie des Verdächtigen sogar bis zu dessen Ur-Ur-Ur-Großeltern Anfang des 19. Jahrhunderts zurückverfolgt. Seit Anfang dieses Jahres sei klar gewesen, aus welcher Familie der Verdächtige stamme. Im Familienstammbaum sei dann nach dem Verdächtigen gesucht worden, sagt Holes, der seit Jahren mit dem Fall befasst war. Erst vor sechs Wochen stießen die Ermittler auf DeAngelo.

Die Beamten nutzten einfach die Suchfunktion des Gedmatch-Dienstes. Vor 30 bis 40 Jahren, als die Taten des Golden State Killers Kalifornien erschütterten, konnte die Forensik noch keine Erbgutspuren auswerten. Doch bereits vor 37 Jahren wurden bei Vergewaltigungsopfern biologische Spuren sichergestellt, die von dem Täter stammen könnten. Eine dieser Proben lieferte jetzt den Ermittlern die notwendige Erbgutmenge, um daraus ein genetisches Profil des Täters für die Verwandtschaftssuchmaschine zu erstellen.

Die Betreiber von Gedmatch wussten nach eigenen Angaben nichts von der Polizeiaktion. Im Kleingedruckten auf ihrer Website schließen sie jedoch eine "andere Nutzung" der Daten als zur Ahnenforschung nicht aus. In einer Botschaft an die Kunden gingen die Betreiber auf die Polizeiarbeit ein und legten nahe, bestehende Accounts zu löschen, so man mit der eventuellen Nutzung durch die Behörden nicht einverstanden sei.

Was genetische Analysen verraten und was nicht

Haar- und Augenfarbe eines Menschen lassen sich anhand von Erbgutproben schon heute bestimmen. Aber wie sieht es bei der geographischen Herkunft eines gesuchten Verdächtigen aus? Was die genetische Forensik kann - und wo ihre Grenzen sind. Von Hanno Charisius mehr ...

Die vagen Angaben auf verschiedenen Webseiten zu anderweitiger Nutzung der Genomdaten haben die beiden Ethikerinnen Emilia Niemiec und Heidi Carmen Howard bereits vor zwei Jahren kritisiert. Sie hatten herausgefunden, dass manche Unternehmen die Erbgutdaten ihrer Kunden für nicht genauer genannte Forschungszwecke verwenden oder sie an Dritte weiterreichen. Die Nutzer würden nicht ausreichend aufgeklärt, schrieben die Forscherinnen im Fachblatt Applied & Translational Genomics. Sie halten es für möglich, dass deshalb "die Einverständniserklärungen der Nutzer ungültig sind".

Nach der Festnahme des Verdächtigen und nachdem die ersten Details der Fahndung bekannt geworden waren, distanzierten sich drei der größten amerikanischen Genanalyseanbieter, 23andMe, Family Tree DNA und Ancestry, von dem Fall. Zusammengenommen haben sie weit mehr als 15 Millionen Kundinnen und Kunden. In Europa ist diese Art der Ahnenforschung noch nicht so verbreitet. Gelegentlich bitten die Behörden diese Unternehmen um Auskünfte. Doch soweit bislang bekannt, gab es nur in einem Fall vor einigen Jahren eine Kooperation. Und damals lag ein richterlicher Beschluss vor, die Erbgutdaten aus einer kommerziellen Datenbank abzufragen.