Experiment mit Antimaterie Signale aus der Spiegelwelt

Vielleicht gibt es ja irgendwo da draußen, in einem Winkel des Universums, Planeten, Sterne und Galaxien aus Antimaterie. Möglich ist es jedenfalls.

(Foto: dpa)

Um die Existenz des heutigen Universums erklären zu können, untersuchen Physiker Atome aus  Antimaterie. Nun ist den Wissenschaftlern ein Meilenstein-Experiment geglückt.

Von Christopher Schrader

Die exotischste Materie des Universums kann nur in strengster Isolation existieren. Von einem perfekten Vakuum umgeben, von Magnetfeldern eingeschnürt muss jeder Kontakt zur "normalen" Welt verhindert werden. Berührt auch nur ein Atom der bizarren Spiegelwelt des Universums ein Krümel der uns Menschen bekannten, allgegenwärtigen Materie, dann kommt es zur Detonation.

Dieses exotische Material heißt Antimaterie. Dass sie existiert, ist von theoretischen Physikern schon vor Jahrzehnten vorhergesagt und in Teilchenlaboren längst bewiesen worden. Sie besteht, soweit man es bisher gemessen hat, ...