Auswirkungen des Sommers Hitzewelle kostet Stromkunden Millionen

Die vielen Sonnenstunden haben sich nicht nur positiv auf die Stromgewinnung ausgewirkt. Das liegt vor allem an fehlenden Trassen.

(Foto: dpa)
  • Ökostrom, erhöhte Produktion aus Fotovoltaik und ein instabiles Stromnetz in Polen haben während der Hitze in Deutschland enorme Kosten für Stromverbraucher verursacht.
  • Bisher kostete die Hitzewelle etwa 25 Millionen Euro. Bis zum Jahresende sollen noch mehr Ausgaben hinzukommen.

Zu viel Sonne, zu wenige Trassen

Die monatelange Hitzewelle hat nicht nur Folgen für Natur und Menschen. Schon jetzt ist klar: Deutsche Stromverbraucher werden mit zweistelligen Millionenkosten belastet.

Wer nun glaubt, Klimaanlagen oder Ventilatoren hätten den Stromverbrauch in die Höhe getrieben, der irrt. Verstopfte Stromleitungen während der heißen Tage sind Auslöser für finanzielle Verluste, denn die europäischen Netze arbeiten am Rande ihrer Kapazität. Auch weil geplante Stromtrassen von Norden nach Süden fehlen, kommt es immer wieder zur Engpässen.

Eine sehr hohe Produktion von Sonnenstrom aus Fotovoltaik-Anlagen im Norden Deutschlands, viele Ökostromexporte nach Südosteuropa und enorme Probleme in Polen überlasteten die Trassen. Dadurch musste die Stromproduktion in konventionellen Kraftwerken teilweise drastisch verringert werden.

Kugelbad gegen den Wassernotstand

mehr...

Kosten steigen bis zum Jahresende

Die Betreiber der Unternehmen werden entschädigt. Über die Netzengelte werden die Verluste auf die Stromverbraucher umgelegt. "Wir geben seit der Hitzewelle jeden Tag grob 2,5 Millionen Euro für grenzüberschreitende Eingriffe mit unseren Nachbarn aus, um das Netz stabil zu halten", sagte der Geschäftsführer Systembetrieb beim großen Netzbetreiber 50Hertz, Dirk Biermann. "Über den Daumen gepeilt hat uns die Hitzewelle bisher schon 25 Millionen Euro gekostet."

50Hertz versorgt mehr als 18 Millionen Haushalte im Norden und Osten Deutschlands. Das Unternehmen erwartet für 2015 Kosten von bis zu 500 Millionen Euro, um Blackouts zu verhindern.

Mehr Hitze, weniger Strom

In den USA soll es in den kommenden Jahrzehnten häufiger zu extremen Dürren kommen, warnen Forscher. Das wäre ein Problem für Menschen und Kraftwerke. Von Robert Gast mehr...