ArtensterbenAussterben wilder Feldfrüchte gefährdet Welternährung

Pestizide, Fischerei, Entwaldung: Die Rote Liste der bedrohten Arten wird immer länger. Längst geht es nicht mehr nur um exotische Tierchen.

Exzessive Landwirtschaft und Fischerei, Entwaldung und die zunehmende Urbanisierung bedrohen immer mehr Tier- und Pflanzenarten. Die Weltnaturschutzunion (IUCN) hat nun ihre Rote Liste der bedrohten Arten aktualisiert.

So ist zum Beispiel die Zahl der vor allem in südostasiatischen Küstenregionen lebenden Irawadidelfine (Orcaella brevirostris) zurückgegangen. Die Bestände haben sich in den vergangenen 60 Jahren mehr als halbiert.

Bild: dpa 5. Dezember 2017, 19:012017-12-05 19:01:27 © SZ.de/dpa/fehu/mane